Museen
Burgen + Schlösser
Gedenkstätten
Portraits
Industriekultur
Höchster Porzellan
Veranstaltungstipps
KulTour Kreis GG
Ausstellungstipps
Kinos
Magazin WIR in GG
Ferien und Feiertage HE
Bücher und mehr ...
Offene Ateliers
Kalender, Wein und Ausstellung
Büchnergedenkjahr 2012

Kalender 2012 "Freiheit"
Georg Büchner an die Wand: Wenn am 19. Februar 2012 in den Feuilletons dieser Republik des 175. Todestages des in Goddelau geborenen Dichters, Revolutionärs und Wissenschaftlers gedacht wird, könnte ein Kalendarium aus dem Kreis Groß-Gerau die Blicke lenken. Zwölf Motive von Künstlern aus dem Kreisgebiet zum Leitthema „Freiheit“, dazu auf jedem Kalenderblatt ein Originalzitat von Georg Büchner, ausgewählt und arrangiert von Christian Suhr, dem Leiter der Riedstädter Büchnerbühne, bieten Gelegenheit zu einer ganz persönlichen Begegnung mit dem größten Sohn des Kreises.
Die zwölf Monatsmotive und dazu ein Richtung Popart verfremdetes Portrait von Georg Büchner auf dem Titelblatt machen den Kalender zu einem interessanten Sammelobjekt – umso mehr, als im Jahr 2013, dem 200. Geburtsjahr des Dichters, dann eine Fortsetzung zum Thema „Gleichheit“ geplant ist. 2014 soll dann die „Brüderlichkeit“ folgen.

Wein
Der Kreis Groß-Gerau hat zum Büchnerjahr eine Sonderedition „Büchner-Wein“ aufgelegt: „Büchners Roter“, Spätburgunder trocken, vom Weingut Manz in Weinolsheim in Rheinhessen, Jahrgang 2009, dessen Flasche das Porträt von Georg Büchner ziert.

Büchner-Wein zum Preis von 7,50 Euro und Plakat (5 Euro) sind bei der Büchnerbühne in Riedstadt und beim Bürgerbüro im Landratsamt in Groß-Gerau erhältlich, der Kalender (15 Euro) ist darüber hinaus auch zu bekommen im Riedstädter Rathaus, bei den Buchhandlungen Calliebe und Zimmermann in Groß-Gerau, bei der Buchhandlung B 44 in Biebesheim, im Bücherhaus Jansen in Rüsselsheim, in der Villa Hermann in Ginsheim-Gustavsburg sowie in der Hauptstelle der Kreissparkasse in Groß-Gerau.

Ausstellung
Das Leitthema für die künstlerische Umsetzung des Kalenders lautete "Freiheit".
Über einhundert Vorschläge von 39 Künstlerinnen und Künstlern wurden eingereicht.
Ausgewählt wurden die Beiträge
(Name / Bildtitel / Technik / Bildgröße):

- Conny Abramzik,
Befreiung - Verschlossenes öffnen, Acryl auf Leinwand, 60x80;

- Ingrid Becker,
Freiheit, Acryl auf Leinwand, 70x70;

- Ingeborg Beller,
Visionen, Acryl auf Leinwand, 80x80;

- Eva Dobrawa,
Geben und Nehmen, Acryl, 50x70;

- Anja Gensert,
Es war einmal, Aquarell auf handgeschöpftem Papier, 56x76;

- Ilse Hoger,
Gefangen oder Frei, Mischtechnik (Acryl, Pigmente, Ölfarben), 60x80;

- Heike Karcher,
Befreit euch, es geht, Acryl auf Leinwand, 60x60;

- Ruth Krämer-Klink,
Das Tor zur Freiheit, Aquarell, 28x42;

- Lothar Reinhardt,
Freiheit, Digitale Grafik, 60x42;

- Zoya Sadri,
Hungrig, Öl auf Leinwand, 250x150;

- Ruth Schürg,
Brücke zur Freiheit, Acryl, 90x100;

- Helga Schürmeier,
Freiheit, Acryl, 50x70

Die zwölf Monatsmotive sind im Foyer des Landratsamtes in Groß-Gerau, Wilhelm-Seipp-Straße vom
1. Februar bis 29. Februar 2012
ausgestellt.

Landrat Thomas Will versteht es als Verbeugung des Kreises vor seinem größten, am 19. Februar vor 175 Jahren verstorbenen Sohn, die das große Sehnsuchtswort der Menschheit illustrieren und interpretieren. Zwölf Werke von Künstlerinnen und Künstlern aus dem Kreis, die in ihrer Gestaltung herausragend sind, und die die Betrachter zum Nachdenken und Diskutieren veranlassen sollen, wie es der Landrat in seiner kurzen Ansprache während der Vernissage am 1. Februar 2012 auf den Punkt brachte.
Die Verbindung von Büchner und Freiheit liege auf der Hand, so der Landrat. Der Ruf nach Freiheit, Demokratie und Menschenwürde seien Leitmotive im literarischen Schaffen ebenso wie im politischen Wirken des Goddelauers gewesen. „Ihretwegen wurde er in Hessen einst verfolgt und ins politische Exil getrieben“, erinnerte der Landrat an den Autor des „Hessischen Landboten“. Aber der Menschheitstraum vom Zerbrechen der Ketten sei weitergeträumt worden, 1848 in der Paulskirche, 1871 in Paris, 1917 in St. Petersburg und 1989 in Berlin, als die Mauer gefallen ist. „Heute hören wir den Ruf in Damaskus, Kairo und Teheran“, schlug Will den Bogen in die Gegenwart.



Landrat Thomas Will während der Vernissage
Ilse Hoger: Gefangen oder Frei
Christian Suhr
Christian Suhr, Büchnerbühne Riedstadt; Thomas Will, Landrat Kreis Groß-Gerau;  Jochen Melchior, Kulturamt, Kreis Groß-Gerau (v.l.n.r.)
Visionen von Ingeborg Beller
Heike Karcher: Befreit euch, es geht

Er verwies in diesem Zusammenhang auch auf den vom Kreis-Kulturbüro herausgegebenen Wandkalender mit den zwölf jetzt ausgestellten Kunstwerken. Dieser sei ein guter Begleiter durch die kommenden Monate, wo es hinlänglich Gelegenheit gebe, im Sinne Büchners gegen die Obrigkeit aufzubegehren. #Ansicht (PDF)

Die Anerkennung Wills fand aber auch #Christian Suhr, der Leiter der Büchnerbühne Riedstadt. Dieser hat als ausgewiesener Büchner-Kenner die zwölf Motive jeweils mit einem Zitat des Dichters belegt – und gebe damit Anstöße, die weit über den Tag hinausreichten.

#Christian Suhr, Gründer und Leiter der #BüchnerBühne Riedstadt, der das Kalender- und Ausstellungsprojekt künstlerisch begleitet hatte, dankte insbesondere dem Kreis-Kulturbüro für die gute Zusammenarbeit bei der Gestaltung der Büchner-Gedenkjahre. Auf das Objekt der Verehrung, Georg Büchner eingehend, erinnerte er daran, dass dieser einst aus seiner südhessischen Heimat fliehen musste – wie heute weltweit unendlich viele Menschen. Büchner sei literarisch, politisch und philosophisch seiner Zeit voraus und ein Vorreiter gewesen – und im Jahr 2012 aktueller denn je.

Kalender, Wein und Ausstellung
Büchnergedenkjahr 2012 "Freiheit"

#Ansicht (PDF)

© 2016 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau