Naturschutzgebiete
Parks + Gärten
Offene Gärten
Gartenmessen
Tierparks
Pflanzen + Tiere
Biokraftwerk
GEOlife Erdwärme
Geothermiekraftwerk
 
 
 
 
 
 
 
Klostergärten Seligenstadt

Die ehemalige Benediktinerabtei zählt zu den wenigen fast komplett erhaltenen Klosteranlagen Hessens. Die Einhardbasilika (ehemalige Klosterkirche) ist eine der größten im Mittelpunkt karolingisch erhalten sakralen Bauten. Zu der Anlage zählen Klausur- und Wirtschaftsgebäude mit einer Apotheke, dem Sommerrefektorium, einer Mühle, dem Kreuzgang und natürlich den Gärten.

Konventgarten

Im Osten der Klosteranlage liegt der nach einer Stichvorlage von 1712 ab dem Jahr 1986 rekonstruierte Konventgarten. Dieser wurde nach dem St. Gallener Klosterplan (etwa 825) ausgerichtet. Hier gab es ausgedehnte Nutzgärten, die ihre Form eher aufgrund praktischer denn ästhetischer Erwägungen erhielten und in dem von einem Kreuzgang umschlossenen Raum auch Ansätze eines zweckfreien Gartens vorhanden waren. So wachsen in geometrisch angelegten Rabatten wieder Gemüse, Salate und Kräuter. An der Klostermauer wurde ein Garten mit Färberpflanzen neu angelegt.

Apothekergarten
Neben der Einhardbasilika ist der Apothekergarten mit seiner Zuordnung zur Apotheke, die mit Labor und Kräuterkammer ausgestattet ist, einer der Attraktionen des Klosters. Insgesamt werden hier auf einer Fläche von 600 m² etwa 200 verschiedene Apothekerpflanzen präsentiert. Einige der Pflanzenarten sind in verschiedenen Beeten vorhanden, da sie für unterschiedliche Organe angewendet werden können
Im Apothekergarten sind historische und neuzeitliche Heilpflanzen gemäß ihrer Wirkstoffe den entsprechenden Organen zugeordnet:
- Magen und Darm (krampflösend und entzündungswidrig, Abführmittel, blähungswidrig,
appetitanregend und verdauungsfördernd)
- Leber und Gallen
- Nieren und Blasen
- Herz und Kreislauf
- Nerven / Schlaf / Beruhigung
- Atemwege
- Rheuma
- Wundbehandlung
- Frauenleiden
- Giftpflanzen
- Homöopathie
- Haut
- Prostata und Gynäkologie
- Schmerz
- Immunstimulanz
- Antidepression
- Krebs
- Gewürze

Seit der Antike wird die medizinische Wirkung der Pflanzen in frischer, getrockneter oder destillierter Form eingesetzt. Die kundigen Mönche bewahrten dieses Wissen und gaben es weiter. So übernahmen die Klöster seit dem frühen Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert die medizinische Versorgung des eigenen Konvents und der Menschen auf dem Lande. Der Großteil der Pflanzen wurde eigens in den Gärten innerhalb der Klostermauern kultiviert.

Apotheke
Auch die Seligenstädter Klosterapotheke auf dem Gelände des Klosters wurde 2002 mit originalen Ausstattungselementen neu eingerichtet. Geschichtlich geht sie auf den von Gicht geplagten Abt Petrus IV. (1715-1730 amtierend) zurück.
Nach der Säkularisation des Klosters im Jahr 1803 und der damit verbundenen Umnutzung als Stadtapotheke wurden weiterhin Heilkräuter des Klosters verarbeitet. Dies begründet sich aus einer Instruktion für die Apotheker der Großherzoglich Hessischen Provinz Starkenburg von 1811.

Engels- oder Abteigärtchen
Ein weiteres Schmuckstück ist das Engels- oder Abteigärtchen, ein geometrisch angelegter barocker Ziergarten mit einer Figurengruppe. Diese sind der Marienverehrung gewidmet.

Tiere
Im ehemaligen Tiergarten des Klosters können heute Hühner, Gänse und Enten beobachtet werden.

 


Lilien
Stammrosen
Nutzgarten
Pfingstrosen
Apothekergarten
Ziergarten
Einhard-Basilika
Bildgruppe
   

Einhardweg
Von hier startet bzw. endet auch der 1995 von den Städten Seligenstadt und Michelstadt-Steinbach ausgewiesene Einhardweg, ein Wander- und Radweg. Er verbindet die beiden Städte und erinnert an die von Einhard durchgeführte Überführung von Reliquien der Heiligen Marcellinus und Petrus am 16. und 17. Januar 828 von Steinbach in das damalige Obermühlheim, dem heutigen Seligenstadt.
Im Odenwald bieten sich zwei Routen an. Eine etwas anspruchsvollere folgt östlich des Mümlingtales über die Höhen mit der Einhardweg-Markierung. Der kürzere Wander- und Radweg führt über Höchst (Radweg-Markierung) und die Alte Frankfurter Straße (Hinweis: Radheim) nach Mosbach, einem Bachgauort. Hier kommen die beiden Wege wieder zusammen und führen über Großostheim, wo die Reliquienprozession übernachtete, nach Seligenstadt.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

#Palmengarten Frankfurt
#Botanischer Garten Frankfurt
#Arzneipflanzengarten Frankfurt
#Botanischer Garten Darmstadt

#Naturschutzgebiete
#Parks und Gärten

#Ausflugtipps

Tierparks
#Vogelpark in Biebesheim
#Vivarium in Darmstadt
#Englischer Garten Eulbach
#Zoologischer Garten Frankfurt
#Stadtwaldhaus / Fasanerie in Frankfurt
#Kobelt-Zoo in Frankfurt-Schwanheim
#Tiergarten Fasanerie in Groß-Gerau
#Wildpark "Alte Fasanerie" in Hanau Klein-Auheim
#Opel-Zoo Kronberg/Taunus
#Zoo Mainz-Gonsenheim
#Waldzoo Offenbach
#Rheinhäuserhof in Trebur-Geinsheim
#Fasanerie in Wiesbaden

Hessen
Landkreis Offenbach

Klostergärten Seligenstadt

63500 Seligenstadt, Klosterhof 3
Tel.:
06182-20455/ -2640
E-Mail

Öffnungszeiten:
April – Oktober:
7 – 20 Uhr
November – März:
8 Uhr bis Einbruch Dunkelheit

Eintritt frei

ÖPVN: Bahnhof Seligenstadt, Fußweg zehn Minuten

+
Pkw und Reisebusse: vor dem Friedhof (Fußweg fünf Minuten) und am Mainufer (drei Minuten Fußweg)


 

© 2016 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau