Notrufe / Telefonnr.
Aktuelle Meldungen
Veranstaltungstipps
Ausstellungstipps
Fußball EM und WM
Kinos in der Region
Rückblick
Linktipps
  Wahlen
   
Datenschutz
   
   

Was ist das?

Auflösung
https://bit.ly/2uek73c


Teile der "Startbahnmauer" an der Hüttenkirche

Am 17. März 2019 wurden an der Hüttenkirche (auf Gelände der Stadt Mörfelden-Walldorf am Vitrolles-Ring 101) zwei Elemente der ehemaligen Schutzmauer der Startbahn (18 West), die in den achtziger Jahren errichtet wurde, als Erinnerung und Denkmal offiziell eröffnet.
Weitere Infos und Fotostrecke


Frau leblos aufgefunden, Polizei geht von Gewaltverbrechen aus - Offenbach
Am Montagnachmittag (18.3.) wurde eine Frau in ihrer Wohnung in der Luisenstraße leblos aufgefunden; die Polizei geht derzeit davon aus, dass sie Opfer einer Straftat geworden ist. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. Gegen 16.15 Uhr wurde die Frau mit schweren Verletzungen in ihrer Wohnung aufgefunden. Der sofort alarmierte Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes aufgenommen.

Ginsheim-Gustavsburg: Sieben Gartenhütten aufgebrochen
Sieben Gartenhütten einer Kleingartenanlage "Am Kupferwerk" wurden in der Zeit zwischen Donnerstag (14.03.) und Samstag (16.03.) von Unbekannten aufgebrochen.
Die Täter hebelten Türen oder Fenster der Gartenhütten auf und verschafften sich so Zugang in die Innenräume. Sie ließen unter anderem diverse Gartengeräte, wie Rasenmäher, einen Benzingenerator sowie weiteres Werkzeug mitgehen. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen insgesamt auf zirka 1500 Euro.
Wer etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich bei der Polizeistation Bischofsheim unter der Telefonnummer 06144/9666-0 zu melden.

Mörfelden: Einbruch in Schule/Polizei sucht Zeugen
Über das vergangene Wochenende (15.03.-18.03.) drangen Unbekannte in die Räume der Bürgermeister-Klingler-Schule in der Feststraße ein.
Durch ein zunächst eingeworfenes Fenster verschafften sich die Kriminellen Zugang in das Gebäude und entwendeten anschließend aus der Bücherei einen Computer samt Monitor und Drucker. Die Täter betraten zudem die Cafeteria, machten dort aber nach derzeitigem Ermittlungsstand keine Beute. Es entstand insgesamt ein Schaden in Höhe von rund 1000 Euro.
Hinweise in diesem Zusammenhang werden erbeten an die Polizeistation Mörfelden-Walldorf unter der Rufnummer 06105/4006-0.

Südhessen: Autobahnpolizei verhindert Weiterfahrt betrunkener Kraftfahrer / Brummifahrer und Fahrer von Kleintransporter mit 1,56 und 2,28 Promille
Am Sonntagabend (17.03.) kontrollierten Beamte der Polizeiautobahnstation Südhessen mit Unterstützung von Kräften der Bereitschaftspolizei wieder die Fahrtüchtigkeit von Brummifahrern, die auf den Parkplätzen und Rastanlagen entlang der A 5 und der A 67 an ihren geparkten Fahrzeugen angetroffen wurden.
Von 56 Fahrern waren zwei so alkoholisiert, dass eine Abfahrt verhindert wurde. Die Fahrzeugschlüssel eines polnischen Lastwagenfahrers, der auf der Rastanlage Lorsch Ost mit dem Ergebnis von 1,5 Promille überprüft wurde, blieben über Nacht bei der Polizei.
Noch länger auf seine Weiterfahrt wartet der ebenfalls aus Polen stammende Fahrer eines Kleintransporters, der auf der Raststätte Gräfenhausen mit einem Alkoholwert von 2,28 Promille kontrolliert wurde. Hier erfolgte die Verhinderung der Weiterfahrt durch die Ordnungshüter bis mindestens Montagmittag (18.03.).

Mörfelden-Walldorf. Unfallflucht, Zeugen gesucht !
Am 17.03.2019 gegen 19:40 Uhr stellte die Geschädigte ihren weißen BMW in der Rubensstraße vor dem dortigen Sonnenstudio ab und kehrte nach nur 20 Minuten zu ihrem Fahrzeug zurück. In dieser Zeit ist ein unbekanntes Fahrzeug gegen die Heckstoßstange des Fahrzeugs der Geschädigten gefahren und fuhr im Anschluss unerkannt davon. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich mit der der Pst. Mörfelden-Walldorf in Verbindung zu setzen.

Frankfurt am Main / Walldorf: ICE ist Betrunkenem zu schnell
(ots) - Weil ein 30-jähriger Reisender aus Heidelberg der Meinung war, dass der ICE 9568 von Frankfurt am Main nach Paris viel zu schnell unterwegs sei, musste der Zug, gegen 7,30 Uhr, außerplanmäßig in Walldorf halten.
Kurz zuvor hatte sich im ICE skurrile Szenen abgespielt. Wie Reisende gegenüber der Bundespolizei angaben, hätte der Mann ohne Vorwarnung einen Feuerlöscher von der Wand genommen, sei dann zur Tür des Lokführers gegangen und hätte die Glasscheibe der Tür mit dem Feuerlöscher eingeschlagen.
Als die Scheibe zu Bruch ging, attackierte der Mann den sichtlich geschockten Lokführer ausschließlich verbal mit der Forderung die Geschwindigkeit zu verringern, da der Zug viel zu schnell fahren würde und er die vielen Reisenden im Zug retten muss.
Der Lokführer bremste den Zug ab und konnte so am Bahnsteig im Bahnhof Walldorf außerplanmäßig halten. Reisende hatten inzwischen telefonisch die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main alarmiert, so dass der Mann wenig später von einer Streife festgenommen werden konnte. Nachdem er zur Wache der Bundespolizei gebracht wurde, konnte bei ihm eine Atemalkoholkonzentration von 1,73 Promille festgestellt werden.
Der unter Schock stehende Lokführer musste seinen Dienst abbrechen. Ein Ersatzlokführer fuhr den Zug zurück in den Frankfurter Hauptbahnhof, wo die etwa 400 Reisenden ihre Reise mit anderen Zügen fortsetzten. Reisende wurden bei dem Zwischenfall nicht verletzt.
Durch den Vorfall kam es bei insgesamt 18 Zügen zu Verspätungen.
Gegen den Heidelberger hat die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr, Sachbeschädigung und Nötigung eingeleitet.

Mörfelden-Walldorf: Vorstand beim Kleingartenverein "Am Schlichterfeld" wieder bestätigt
Ein umfangreiches Programm wurde in der diesjährigen Mitgliederversammlung beim Kleingartenverein am 14.03.2019 absolviert.
Der 1. Vorsitzende Dirk Burmester berichtete über das Radfahren am 1. Mai zur Schiffsmühle nach Geinsheim, das Sommerfest im August und den traditionellen Kerwe-Montag im Vereinsheim mit Haxen-Essen. Die Busfahrt zum Kaltwassergeysir nach Andernach im Sommer war besonders gut angekommen.
Dirk Burmester nutzte die Gelegenheit, sich bei allen Mitgliedern zu bedanken, forderte für die Zukunft wieder mehr Unterstützung für den Verein ein. Der Jahrhundertsommer im letzten Jahr forderte seinen Tribut, die Stromrechnung für die Kleingartenanlage war um 30 % höher als in früheren Jahren. Hier w.urde darauf hingewiesen, dass neue Kühlschränke energiesparender sind.
Die Neuwahlen brachten dann folgendes Ergebnis.
Dirk Burmester als 1. Vorsitzender, Bernhard Pfaff als 2. Vorsitzender sowie Wolfgang Fuchs als 1. Kassierer, Uwe Schneider als 2. Kassierer und Petra Thiele als Schriftführerin wurden bestätigt. Als Beisitzer wurden Theodora Giailidou-Gamarazis, Aleksander Bedur und Lars Borchardt gewählt.
Der neue (alte) Vorstand bedankte sich bei den Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen.
Zum Abschluss wurde ein kurzer Ausblick in die Planungen 2019 gegeben. Das Konzept des Sommerfestes wird überdacht, hier werden Gärtnertreffs am Vereinsheim für Abwechslung sorgen. Am 1. Mai wird eine Radtour durchgeführt und im August eine Busfahrt unternommen. Jeden Mittwoch nachmittag und Sonntag morgen treffen sich die Gärtner zum gemütlichen Schoppen im Vereinsheim.
Besuchen Sie auch die Website www.kleingartenverein-am-schlichterfeld.de mit weiteren Informationen über den Kleingartenverein.

Rüsselsheim: Verkehrsunfall mit zeitweiliger Vollsperrung der A 60 - Verursacher alkoholisiert
Am Sonntagmorgen (17.03.) kam es gegen 07:00 Uhr auf der BAB 60 zwischen der Anschlussstelle RÜ-Königstädten und dem Autobahndreieck Rüsselsheim zu einem Verkehrsunfall. Nach den bisherigen Ermittlungen befuhr ein 20-jähriger Fahrer eines VW Golfs die rechte Fahrspur in Richtung Darmstadt und wollte einen vor ihm fahrenden Sattelzug überholen. Beim Ausscheren zum Überholen blieb der PKW-Fahrer an dem linken Heck des Sattelaufliegers hängen und kollidierte mit diesem. Verletzt wurde dabei glücklicherweise niemand. Der Grund des unorthodoxen Fahrverhaltens konnte jedoch durch die Beamten der Autobahnpolizei schnell ausfindig gemacht werden. Der junge Golffahrer roch stark nach Alkohol. Ein vor Ort durchgeführter Alkoholtest bei ihm ergab einen Wert von 1,41 Promille. Er musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und wird nun strafrechtlich zu Rechenschaft gezogen werden. Sein moldawischer Führerschein wurde sichergestellt. Die BAB 60 musste mit begleitender Rundfunkwarnmeldung während der Bergungsarbeiten zeitweilig bis 08:00 Uhr vollgesperrt werden. Ein Umfahren der Unfallstelle war jedoch über die Anschlussstelle RÜ-Königstädten möglich. Der gesamte Sachschaden wird auf etwa 6.000,-EUR geschätzt.

Tödlicher Unfall auf der BAB 3 bei Seligenstadt
Am Samstag (16.3.), gegen 10.50 Uhr, kam es auf der BAB 3 in Fahrtrichtung Würzburg zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Ein 56-jähriger Fz.-Führer aus Rodgau wollte an der Anschlussstelle Seligenstadt auf die Autobahn auffahren und geriet dabei aus bislang unbekannter Ursache ins Schleudern. Sein Pkw, ein BMW Z 3, schleuderte über alle drei Fahrstreifen und stieß dann auf dem linken Fahrstreifen mit einem Pkw (VW Passat) zusammen. Die 57-jährige Beifahrerin des unfallverursachenden BMW wurde durch den Aufprall so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen erlag. Der Unfallverursacher wurde schwerverletzt und in ein umliegendes Krankenhaus eingeliefert. Ein Ehepaar aus den Niederlanden, welches in dem VW unterwegs war, blieb unverletzt. An beiden Unfall beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden. Zur Unfallrekonstruktion wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Unfallsachverständiger hinzugezogen. Die Bundesautobahn ist noch immer voll gesperrt, der Verkehr wird am Autobahnkreuz Hanau abgeleitet.

Unfallflucht Walldorf - Okrifteler Str. 25 - Zeugen gesucht
PKW Opel in grau war im Zeitraum vom 15.03.2019, 16:30 Uhr bis 19:30 Uhr vor dem Anwesen Okrifteler Str. 25 geparkt. Ein unbekannter Fahrzeugführer stieß gegen den linken Außenspiegel des geparkten OPEL und beschädigte diesen. Anschließend setzte der Fahrer seine Fahrt fort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Der Sachschaden beträgt 150 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Pst. Mörfelden unter der Telefonnummer 06105 - 40060 in Verbindung zu setzen.

Kelsterbach: Unfall mit überschlagenem Pkw - Verdacht auf Alkohol
Am Samstag Morgen (16.03.) kam gegen 07:25 Uhr ein 21-jähriger BMW-Fahrer aus Kelkheim auf der Bundesstraße 40 im Bereich des Schwanheimer Knotens nach rechts von der Fahrbahn ab.
Nach einer Fahrt im Gras kam er kurz vor der beginnenden Leitplanke ins schleudern und prallte gegen diese. Dabei überschlug sich das Fahrzeug und kam im Böschungsbereich zum Liegen.
Der Fahrer konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien und wurde durch Rettungsdienst und Feuerwehr Kelsterbach Erstversorgt und dann in eine Krankenhaus gebracht. Da beim Fahrer Verdacht auf Alkoholkonsum bestand wurde dort auch eine Blutprobe entnommen.
Am Fahrzeug (Totalschaden) und den Verkehrseinrichtungen entstand ein Gesamtschaden von etwa 5000,-EUR. Die B40 musste aufgrund der Unfallaufnahme und Fahrzeugbergung bis 08:45 Uhr teil- bzw. voll gesperrt werden.

BAB A 5 (Gemarkung Mörfelden): Drei verletzte Personen nach Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen
Am Samstagmorgen (16.03.) gegen 04.41 Uhr kam es auf der BAB A 5, Fahrtrichtung Süden, zu einem Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen. Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr ein 29-jähriger Autofahrer aus Plankstadt die A 5 aus Fahrtrichtung Frankfurt kommend in Fahrtrichtung Darmstadt. Aus bisher ungeklärten Gründen kam er mit seinem Mercedes nach rechts in die Leitplanken und wurde von dort in die Fahrbahn zurückgeschleudert. Hier wurde er dann von einem nachfolgendem Flixbus, welcher nicht mehr ausweichen konnte, erfasst und wieder auf die erste Fahrbahn geschleudert. Ein von hinten herannahender, auf dem rechten Fahrstreifen befindlicher Kleinlaster der Marke Peugeot, konnte ebenfalls nicht mehr ausweichen und fuhr in den Mercedes.
Dadurch schleuderte dieser nach links auf die vierte Fahrspur und wurde abermals von einem auf dieser Fahrspur befindlichen Auto, ebenfalls einem Mercedes, erfasst. Ein weiterer von hinten anfahrender Fahrer eines Skoda versuchte noch nach rechts auf den Standstreifen auszuweichen, erfasste dort aber den zuvor verunfallten Klein-Lkw, der in den Leitplanken zum Stehen kam. Der Plankstädter, der 39-jährige Fahrer des Kleinlasters aus Mörfelden-Walldorf sowie der 23-jährige Mercedesfahrer aus Darmstadt wurden leicht verletzt und durch die eingesetzten Rettungskräfte in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht. An allen Fahrzeugen und der Schutzplanke entstand ein Gesamtschaden von mehreren zehntausend Euro. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Süden war für zwei Stunden voll gesperrt und wurde um 06.54 Uhr wieder frei gegeben.

Gernsheim: Carport geht in Flammen auf
Am Freitagnachmittag (15.03.) ist ein Carport in Klein-Rohrheim in Flammen aufgegangen. Gegen 15.10 Uhr verständigten Zeugen über Notruf Polizei und Feuerwehr und meldeten den brennenden Auto-Unterstand in der Claus-Kroencke-Straße. Die sofort herbeigeeilte Wehr konnte das Feuer schnell unter Kontrolle bringen und ein Übergreifen auf das benachbarte Wohnhaus verhindern. Die genaue Brandursache oder die Höhe des Sachschadens stehen derzeit noch nicht fest. Das Kommissariat 10 der Rüsselsheimer Kriminalpolizei wird die Ermittlungen aufnehmen.

2,68 Promille - Russe greift am Flughafen Frankfurt Bundespolizisten an
Ein russischer Fluggast im Vollrausch griff am frühen Morgen des 15. März einen Bundespolizisten an und verletzte ihn dabei am Unterarm. Flughafenmitarbeiter machten gegen 6 Uhr eine Streife der Bundespolizei auf den 35-Jährigen aufmerksam, weil er den Zugang zur Bordkartenkontrolle im Flugsteig B blockierte. Die Bundespolizisten forderten den Mann zunächst auf, den Bereich zu verlassen. Unvermittelt schlug der Reisende mit dem abgerissenen Griff seines Rollkoffers auf einen der Beamten ein. Dieser konnte den Schlag zwar abwehren, zog sich dabei aber eine Prellung und eine Schürfwunde am Unterarm zu. Zwei weitere Beamte brachten den Angreifer daraufhin zu Boden, fesselten ihn und nahmen ihn mit zur Wache. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab 2,68 Promille. Die zuständige Landespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstandes gegen den Mann ein. Er soll im Laufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt werden. Der verletzte Beamte konnte seinen Dienst nach ärztlicher Behandlung fortsetzen.

Griesheim: Sogenannter "Harvester" schwer beschädigt
In einem an die Goethestraße angrenzenden Waldstück wurde in der Nacht von Donnerstag (14.03.) auf Freitag (15.03.) die Arbeitsmaschine eines mittelhessischen Forstbetriebs schwer beschädigt. Unbekannte Täter durchschnitten das Hauptstromkabel an dem Fahrzeug der Marke John Deere, wodurch Teile der Elektronik zerstört wurden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mindestens 10.000 Euro.
Bei einem "Harvester" handelt es sich um eine schwere Waldmaschine, mit der sowohl Bäume gefällt, als auch entastet und je nach Hersteller und Typ sogar für den Abtransport zugeschnitten werden können.
Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeistation Griesheim unter der Rufnummer 06155 / 8385-0 zu melden.


Groß-Gerau: Arbeiten für Kreisel-Anbindung des Gewerbegebiets „Im Schachen“ beginne
Das Groß-Gerauer Gewerbegebiet „Im Schachen“ wird in den nächsten Monaten mit einem Kreisverkehr an die Landesstraße 3094 angebunden. Mit der Einrichtung der Baustelle beginnt das beauftragte Unternehmen am kommenden Montag, 18. März 2019.
Über eine Brachfläche am westlichen Rand des Gewerbegebietes wird zunächst eine Verbindungsstraße zwischen der Hans-Böckler-Straße und der L 3094 hergestellt. Die Baustelle dafür wird ab Montag (18.) eingerichtet und mit vorbereitenden Maßnahmen, unter anderem zur Verkehrssicherung, begonnen. In der darauffolgenden Woche, ab Montag, 25. März 2019, müssen Verkehrsteilnehmer mit ersten Einschränkungen in der Hans-Böckler-Straße zu rechnen: Die Fahrbahn zwischen den Hausnummern 18 und 26 ist ab diesem Zeitpunkt eingeengt und der Verkehr mit einer Ampelanlage geregelt.
Da beide Fahrspuren auf der L 3094 leicht eingeengt erhalten bleiben, ist der Verkehrsfluss auf der Landesstraße zwischen Nauheim und Groß-Gerau von der ersten Bauphase zur Einrichtung des Kreisverkehrs nur geringfügig beeinträchtigt. Die erste Bauphase wird voraussichtlich bis Anfang Mai andauern.

Darmstadt: Diebesduo stoppt Autos an roter Ampel / Handtasche von Beifahrersitz geschnappt
Offenbar arbeitsteilig gingen zwei noch unbekannte Täter am späten Donnerstagnachmittag (14.3.) in der Hindenburgstraße vor. Während einer der Kriminellen die Fußgängerampel drückte und damit die Autos zum Halten veranlasste, näherte sich sein Komplize einem wartenden schwarzen BMW, riss die Tür auf und schnappte sich die auf dem Beifahrersitz liegende Handtasche der Fahrerin. Unmittelbar danach ergriff das Duo, zu Fuß, die Flucht in Richtung Rheinstraße.
Da der Polizei aktuell nur eine grobe Beschreibung von einem der Täter vorliegt, hoffen die Beamten der Ermittlungsgruppe-City auf weitere Hinweise aus der Bevölkerung und fragen: Wer hat den Vorfall beobachten können? Wer kann Angaben zu den Tätern oder dem Verbleib der Beute, bei der es sich um eine dunkelbraune "Louis Vuitton" Lederhandtasche handelt, geben?
Zeugen mit sachdienlichen Informationen, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06151-969-0 zu melden.

Erneuter Zeugenaufruf nach Festnahme eines 29-Jährigen - Hanau
Die Staatsanwaltschaft Hanau und die Kriminalpolizei wenden sich nach Angriffen auf Passanten im Februar erneut an die Öffentlichkeit. Sie suchen noch Geschädigte und Zeugen, die bislang nicht ermittelt werden konnten. Hintergrund ist die Festnahme und die noch andauernde Untersuchungshaft eines 29 Jahre alten Mannes. Dieser wird verdächtigt, bereits am Samstag, 23. Februar 2019 und an dem Vortag mehrere Passanten angegriffen zu haben (wir berichteten). Die Staatsanwaltschaft und die Beamten des Fachkommissariats 35 bitten insbesondere eine ältere Fußgängerin, die der Beschuldigte gegen 14.30 Uhr im Bereich des "Post-Carres" in einen Blumenkübel gestoßen haben soll, sich zu melden. Weiterhin suchen die Ermittler dringend die Passanten, die gegen 15 Uhr in der Römerstraße einem Jogger zur Hilfe kamen, der ebenfalls von dem mutmaßlichen Täter angegriffen worden sein soll. Die Kriminalpolizei bittet nun die ältere Dame und die noch nicht namentlich bekannten Zeugen, sich unter der Rufnummer 06181 100-123 zu melden.

Vergrößerung
Polizeiliche Kriminalstatistik 2018 der Polizeidirektion Groß-Gerau für den Kreis Groß-Gerau

- Aufklärungsquote: 63,7 %
- Gleichzeitiger Fallrückgang um 6 %
Im Jahr 2018 wurden für die Polizeidirektion Groß-Gerau 11.000 Straftaten (Vorjahr 11.704) erfasst. Die Aufklärungsquote der PD GG lag mit 63,7 % nochmals über der des Vorjahres.
Die Gesamtanzahl der polizeilich registrierten Straftaten im Landkreis Groß-Gerau konnte im Jahr 2018 deutlich um 704 Fälle bzw. um 6% gesenkt werden.
Foto v.l.: Polizeirätin Eun Ok Kim, EPHK Rainer Nicklas (Leiter K 10) und HK Bernd Hächstädter (Pressesprecher)
Ausführliche Informationen
Straftatenaufkommen nach Kommunen

Mörfelden-Walldorf: Unfallflucht auf der A 5 / Zwei Verletzte und 47.000 Euro Schaden - Polizei sucht Zeugen
Der Fahrer eines in Richtung Darmstadt fahrenden, kastenförmigen Fahrzeuges, vermutlich ähnlich eines Sprinters, wechselte am Donnerstagmorgen (14.03.) gegen 5.00 Uhr in Höhe der Anschlussstelle Langen/Mörfelden unvermittelt auf die äußerst linke Fahrspur. Ein von hinten herannahender 31 Jahre alter Autofahrer aus dem Main-Taunus-Kreis wich, um einer Kollision zu entgehen, nach rechts aus und prallte hierbei gegen den Kleintransporter eines dort fahrenden 46-jährigen Mannes aus Polen.
Dessen Fahrzeug streifte anschließend eine Betonschutzwand und kam auf der linken Fahrzeugseite liegend zum Stillstand.
Beide Wagenlenker wurden verletzt. Der 46-Jährige wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Bei dem Unfall entstand nach ersten Schätzungen ein Schaden von rund 47.000 Euro.
Der unbekannte Fahrer des kastenförmigen Fahrzeuges setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort.
Wer in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise, insbesondere zum flüchtigen Fahrzeug geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeiautobahnstation Südhessen unter der Telefonnummer 06151/8756-0 zu melden.

Darmstadt- Eberstadt: Buntmetalldiebe auf Friedhof / Zahlreiche Wasserhähne abgeschraubt / Wer hat den Abtransport der Beute bemerkt?
Mindestens 15 Wasserhähne, sogenannte "Schwanenhälse", im Wert von rund 3000 Euro, haben bislang unbekannte Diebe von dem Gelände eines Friedhofes in der Palisadenstraße entwendet.
Nach ersten Erkenntnissen wird die Tatzeit zwischen Mittwochnachmittag (13.3.), 15 Uhr und Donnerstagmorgen (14.3.), 7.45 Uhr eingegrenzt. Auf noch nicht bekannte Weise öffneten die Kriminellen das Zugangstor des Friedhofes, fuhren mutmaßlich mit einem Fahrzeug auf das Gelände und schraubten entlang des Rundweges die Wasserhähne an den Sammelentnahmestellen ab.
Die Dezentrale Ermittlungsgruppe ist mit dem Fall betraut und fragt: Wer hat in diesem Zusammenhang verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Nähe des Tatortes beobachten können? Alles Sachdienliche wird unter der Rufnummer 06157/9509-0 an die Polizei in Pfungstadt erbeten.

Unbekannte verwüsten Intercity
Vier Wagen eines Intercity-Zuges haben unbekannte Täter in der Nacht zum Donnerstag in der Abstellanlage des Frankfurter Hauptbahnhofes verwüstet und einen Schaden von mehreren tausend Euro hinterlassen.
Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG hatten die Verwüstungen heute Morgen festgestellt und die Bundespolizei informiert.
Mit brachialer Gewalt hatten die Täter insgesamt 46 Glasscheiben in den vier Wagen zertrümmert, mehrere Anzeigedisplays beschädigt und die Wagenwände mit Graffiti beschmiert.
Kriminaltechniker der Bundespolizei konnten in den Wagen noch verschiedene Spuren sichern.
Zu den laufenden Ermittlungen, sucht die Bundespolizei nach Zeugen. Hinweise können unter der Telefonnummer 069/130145 1103 der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main gemeldet werden.

Einbruch in Wohnung: Zeugen gesucht - Neu-Isenburg
Ein bislang unbekannter Täter ist am Mittwoch(13.3.) in der Zeit zwischen 15.30 und 21 Uhr in ein Mehrfamilienhaus an der Stieglitzstraße in Neu-Isenburg eingebrochen. Der Täter kletterte vermutlich über das Geländer des Balkons im Bereich der einstelligen Hausnummern, hebelte ein Fenster auf, kam so in eine der Drei-Zimmer-Wohnungen und durchsuchte anschließend sämtliche Räume.
Entwendet wurden Bargeld, Schmuck, verschiedene Parfüms und ein Schminkpinselset. Wer etwas beobachtet hat oder sonstiges sachliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter 069 8098-1234 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Junge Frau bei Unfall leicht verletzt - Dreieich/Dreieichenhain
Bei einem Unfall in der Straße "An der Trift" wurde am Mittwochabend (13.3.) eine junge Frau leicht verletzt. Gegen 19.45 Uhr fuhr die 24-Jährige mit ihrem VW Polo auf der Darmstädter Straße von Langen in Richtung Sprendlingen. Ein 23-Jähriger fuhr mit seinem 1er BMW in die entgegengesetzte Richtung. An der Kreuzung Darmstädter Straße/An der Trift wollte der BMW-Lenker nach links in die Straße "An der Trift" abbiegen. Offenbar übersah er dabei die Frau, die geradeaus weiterfuhr. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem die Frau leicht verletzt wurde. Sie kam in ein Krankenhaus. Die Fahrzeuge waren beide nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.
Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt.

Kelsterbach / Raunheim: Polizeistreife auf Einsatzfahrt ausgestreckten Mittelfinger gezeigt - Anzeige wegen Beleidigung
Eine Streife der Polizeistation Kelsterbach war am Dienstag (12.03.) gegen 12.30 Uhr auf der Bundesstraße 43 mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn nach Raunheim zu einem versuchten Wohnungseinbruch unterwegs.
Dort hatte eine Anwohnerin eines Mehrfamilienhauses in der Ringstraße beobachtet, dass zwei Kriminelle gerade versuchten, die Wohnungstür eines Nachbarn aufzuhebeln.
Als sich die Beamten mit dem Streifenwagen von hinten näherten, blieb eine Autofahrerin auf dem linken Fahrstreifen der zweispurigen B 43 und machte anschließend keinerlei Anstalten, die Polizei passieren zu lassen. Die Streife wich auf die rechte Spur aus und beobachtete während des Überholvorgangs, dass ihnen die Insassin im Fond hierbei den ausgestreckten Mittelfinger zeigte.
Aufgrund des eiligen Einsatzes, stoppten die Polizisten die Wagenlenkerin zunächst nicht und fuhren weiter zum Tatort. Wie es aber der Zufall wollte, fuhr den Beamten das besagte Auto mit der 32 Jahre alte Wagenlenkerin und ihrer 38-jährigen Beifahrein gegen 17.00 Uhr in Kelsterbach erneut über den Weg. Die Frauen räumten den ausgestreckten Mittelfinger zwar ein, behaupteten aber, die beleidigende Geste habe einem anderen Verkehrsteilnehmer gegolten.
Die Polizei erstattete Strafanzeige wegen Beleidigung.
Die beiden Wohnungseinbrecher in Raunheim flüchteten, nachdem sie auf frischer Tat ertappt wurden, unverrichteter Dinge ohne Beute.
Eine Fahndung nach ihnen verlief bislang ergebnislos. Die Tatverdächtigen sind 21-30 Jahre alt. Die weibliche Täterin trug eine schwarze Lederjacke mit silbernen Applikationen und hat lange, schwarze Haare. Ihr männlicher Begleiter trug einen schwarzen Pulli und eine schwarze Hose.
Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Rufnummer 06142/6960.

Öffentlichkeitsfahndung Vergrößerung
Öffentlichkeitsfahndung wegen Sprengung eines Geldautomaten am 07.09.2018 in Groß-Gerau
Die Polizei fahndet nach drei unbekannten - mutmaßlich niederländischen - Tatverdächtigen, die in Verdacht stehen, am 07.09.2018 in der Filiale der Commerzbank in der Mainzer Straße 1 in Groß-Gerau einen Geldautomaten mittels Gas gesprengt und aus dem Geldautomaten Bargeld i.H.v. 126.000,00 Euro entwendet zu haben.
Von einem der Tatverdächtigen, der in Tatortnähe die Straße gegen zufällig vorbei kommende Passanten abgesichert hatte, konnte anhand der Angaben eines Zeugen ein Phantombild gefertigt werden. Sämtliche bisherige Ermittlungsmaßnahmen haben nicht zur Identifizierung dieses Tatverdächtigen geführt. Der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Darmstadt hat die Öffentlichkeitsfahndung nach dem Tatverdächtigen angeordnet.
Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Mittelhessen, Tel. 0641/70063320 und 2330 oder an jede andere Polizeidienststelle.


WILMA Wohnen errichtet bis 2023 in Groß-Gerau rund 100 Reihen- und Doppelhäuser sowie Eigentumswohnungen
Vertriebsstart für Neubau-Projekt „Am Zuckerwerk“
Auf dem Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik im Norden der Kreisstadt Groß-Gerau ist der Startschuss gefallen: Die WILMA Wohnen hat den Vertrieb für den ersten Bauabschnitt ihres Projekts „Am Zuckerwerk“ gestartet. Über alle vier Bauabschnitte hinweg entstehen auf dem rund 32.500 Quadratmeter großen Areal circa 100 Reihen- und Doppelhäuser sowie Eigentumswohnungen. Der erste Bauabschnitt, der Ende kommenden Jahres fertiggestellt sein wird, beinhaltet 17 Doppelhaushälften und Reihenhäuser mit 4 verschiedenen Haustypen, alle mit eigenen Terrassen und Gärten.
„Wir freuen uns sehr auf den baldigen Baubeginn hier in Groß-Gerau“, so Ralf Sadowski, Geschäftsführung Rhein-Main der Wilma Wohnen Süd GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main. „Die Kreisstadt ist ein beliebter Wohnstandort, den wir im Norden mit unserem Quartier um einige attraktive Wohnangebote bereichern werden. Wir haben sehr gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit der Stadt gemacht und schätzen den unkomplizierten Austausch mit allen Beteiligten. Für die Bürgerinnen und Bürger Groß-Geraus sowie der Umlandgemeinden entsteht eine ausgewogene Mischung verschiedener Haus- und Wohnungstypen, sodass für alle Wünsche etwas dabei sein wird.“
Das neue Quartier liegt unmittelbar an einem neu angelegten Landschaftspark und bietet als verkehrsberuhigtes Gebiet mit Anwohnerstraßen entspannte Rückzugsmöglichkeiten. „Gerade für Familien mit Kindern wird das ein wichtiger Faktor sein“, erklärt Sadowski. „Wir legen bei der Konzeption neuer Wohngebiete großen Wert darauf, die Umgebung mit zu berücksichtigen. Hier am Standort herrschen gute Bedingungen. Ein Einkaufsmarkt liegt direkt gegenüber, die Wege in die Innenstadt sind kurz und der neue Quartiersplatz bietet Raum für Begegnungen und den Austausch der Bewohner.“
Im ersten Bauabschnitt, für den der Vertrieb gerade begonnen hat, entstehen Häuser mit Wohnflächen zwischen 140 und 151 Quadratmetern. Unterschiedliche Haus- und Fassadentypen sorgen für eine angenehme Durchmischung des neuen Wohngebiets. Interessierte finden unter www.wilma.de/projekte weitere Informationen.


Nauheim: Verkehrsunfall auf der L-3040
Am 11.03.2019 wurde die Feuerwehr Nauheim um 16.28 Uhr zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei zu einem Verkehrsunfall auf die Landstraße 3040 in Richtung Trebur alarmiert.
Die Fahrerin des PKW kam von der Fahrbahn ab und kollidierte dabei frontal mit zwei Bäumen. Während der Rettungsdienst die Erstversorgung der Fahrerin übernahm und sie anschließend zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus transportierte, wurde durch die Feuerwehr der Brandschutz sichergestellt, das verunfallte Fahrzeug stabilisiert und die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr abgesichert. Während dieser Maßnahmen war die Landstraße nur auf einer Fahrspur befahrbar und der Verkehr wurde durch die Polizei geregelt.
Die Feuerwehr Nauheim war mit drei Fahrzeugen und 12 Einsatzkräften vor Ort. Nachdem der Einsatz beendet war, konnte die Landstraße gegen 18.00 Uhr in beiden Richtungen wieder befahrbaren werden. (Foto: Feuerwehr Nauheim)

Hessen stoppt Export von Nutztieren in Drittländer.
Umweltministerium fordert bundeseinheitliches Vorgehen für konsequenten Tierschutz und mehr Rechtssicherheit für Veterinäre.
„Tierschutz darf nicht an der Außengrenze der EU enden. Bei Tiertransporten in Drittländer kommt es leider immer wieder zu Verstößen gegen tierschutzrechtliche Mindeststandards“, berichtete Hessens Landwirtschaftsministerin Priska Hinz heute in Wiesbaden. Deshalb wird Hessen – zunächst befristet bis zum 14. April 2019 – Lebendtiertransporte nach Aserbaidschan, Ägypten, Algerien, Jemen, Jordanien, Kasachstan, Kirgisistan, Libanon, Marokko, Syrien, Tadschikistan, Türkei, Turkmenistan und Usbekistan aussetzen.
Der Transport-Stopp ist zunächst befristet, da sich Hessen Ende März bei einer Bund-Länder-Besprechung für ein einheitliches Vorgehen einsetzen will. „Wir wollen auf Bundesebene einheitliche Vorgaben erreichen und gemeinsam regeln, auf welchen Routen und in welche Länder Tiere transportiert werden können“, betonte Ministerin Hinz. „Wenn weiterhin lebende Tiere exportiert werden sollen, müssen sich die Bedingungen, auch an den Grenzen, grundlegend ändern. Wir brauchen zertifizierte Versorgungsstationen auf allen Routen bis zum Zielort und Schlachthöfe, die dem EU-Standard entsprechen. Dazu bedarf es dringend internationaler Abkommen zur Einhaltung der Mindest-Tierschutzstandards“, ergänzte Ministerin Hinz.
Der Europäische Gerichtshof hatte bereits im Jahr 2015 klargestellt, dass Amtstierärzte Genehmigungen für einen langen, grenzüberschreitenden Transport verweigern müssen, wenn tierschutzrechtliche Mindeststandards nicht eingehalten werden. „Amtstierärztinnen und -ärzte können sich strafbar machen, wenn sie Exporte genehmigen, bei denen Tieren Verletzungen oder unnötige Leiden drohen. Ein von uns in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten bestätigt dies. Deshalb sind aus unserer Sicht die vorgesetzten Behörden in der Pflicht, den Kolleginnen und Kollegen vor Ort Rückendeckung zu geben. Der Bund traut sich nicht zu, die Probleme auf den Transportwegen in Drittländer abschließend beurteilen zu können, erwartet aber, dass einzelne Amtsveterinärinnen und Amtsveterinäre diese Beurteilung vornehmen“, sagte Ministerin Hinz.

Mörfelden-Walldorf: Raubüberfall auf Supermarkt
Am frühen Mittwochmorgen (13.3.) ist ein Supermarkt in der Bürgermeister-Klingler-Straße von einem bewaffneten Räuber überfallen worden. Nach ersten Erkenntnissen betrat der bislang noch unbekannte Mann, gegen 6 Uhr, das Geschäft über eine rückwärtige Rampe, die zu diesem Zeitpunkt für die Warenanlieferung genutzt wurde. Im Verkaufsraum traf der Kriminelle auf einen Mitarbeiter des Marktes und forderte in deutscher Sprache und unter Vorhalt einer Pistole den Bargeldbestand aus den Kassen. Dabei dürfte es sich um eine Summe von mehreren Hundert Euro handeln. Im Anschluss trat der Mann die Flucht in unbekannte Richtung an.
Der Täter wird als circa 1,75 Meter groß und von schlanker Statur beschrieben. Er war dunkel bekleidet, ein Schal verhüllte sein Gesicht. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Flüchtenden verlief bislang ohne Erfolg. Die Kriminalpolizei in Rüsselsheim ist mit den weiteren Ermittlungen betraut und sucht Zeugen, die Hinweise zu dem flüchtenden Unbekannten geben können. Unter der Rufnummer 06142/696-0 nehmen die Ermittler des Kommissariats 10 alles Sachdienliche entgegen.

Groß-Gerau: Verkehrsunfallflucht

Unfallort: Adolf-Kolping-Straße 32
Unfallzeit: Dienstag, 12.03.2019, 16:10 Uhr
Die Geschädigte parkte ihren schwarzen VW Golf ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand in der Adolf-Kolping-Straße, auf Höhe der Hausnummer 32, in Fahrtrichtung Clara-Zetkin-Straße. Ein Zeuge wurde durch einen lauten Knall aufmerksam und sah einen dunkelblauen Pkw, der in unmittelbarer Nähe des Golf kurz anhielt. Offensichtlich touchierte dieser im Vorbeifahren den geparkten Golf und beschädigte dadurch dessen linken Außenspiegel. Der Fahrer entfernte sich vom Unfallort, ohne seinen Pflichten als Unfallverursacher nachzukommen.
Der entstandene Fremdschaden beläuft sich auf etwa 100 EUR. Laut Aussage des Zeugen könnte es sich bei dem flüchtigen Fahrzeug um einen dunkelblauen Renault Clio mit GG-Kennzeichen handeln.

Mörfelden: Unfallflucht Bamberger Straße - Zeugen gesucht
Ein grauer PKW der Marke OPEL wurde vom 11.03.2019, 18:30 Uhr bis 12.03.2019, 10:30 Uhr durch einen noch unbekannten PKW am vorderen linken Bereich beschädigt. Das Fahrzeug war vor der Bamberger Str. 23 in Mörfelden geparkt. Es blieb weiße Fremdfarbe zurück. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1500 Euro.
Der Verursacher entfernte sich anschließend in unbekannte Richtung.
Sachdienliche Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeistation Mörfelden unter der Telefonnummer 06105 - 40060 in Verbindung zu setzen.

Mörfelden-Walldorf: Verkehrsunfall am Stauende auf der A5
An der Anschlussstelle Langen auf der A 5, ereignete sich am Dienstagmorgen (12.03.) gegen 08.20 Uhr ein Unfall an einem Stauende. Ein 54-jähriger Brummifahrer, der in Fahrtrichtung Frankfurt unterwegs war, fuhr auf einen anderen Lastkraftwagen auf, mit dem zwei Männer unterwegs waren. Bei dem Unfall wurden beide Fahrzeuge schwer beschädigt, sodass sie abgeschleppt werden mussten. Der 54-Jährige sowie die anderen beiden Beteiligten, im Alter von 56 und 57 Jahren, wurde mit leichten Verletzungen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr aus Mörfelden-Walldorf, der Rettungsdienst sowie die Autobahnmeisterei waren an dem Einsatz beteiligt. Über den Zeitraum der Unfallaufnahme und der anschließenden Reinigung der Fahrbahn wurden die beide rechten Fahrspuren bis gegen 13.30 Uhr gesperrt.

Darmstadt: 40-Jähriger nach versuchtem Einbruch festgenommen / Komplize flüchtet / Ermittlungsverfahren eingeleitet
Die aufmerksamen Beobachtungen von Zeugen in der Straße "Im Emser" verbunden mit der richtigen Reaktion, umgehend die Polizei zu verständigen, haben am Montagnachmittag (11.3.) einen Einbruch verhindern können und zu der raschen Festnahme eines Tatverdächtigen geführt.
Gegen 15.30 Uhr ging bei der Polizei der Einbruchshinweis ein.
Zeugen konnten zwei Männer dabei beobachten, die sich, in verdächtiger Art und Weise, zunächst vor dem Zaun eines Einfamilienhauses aufhielten und schließlich über den Zaun auf das Grundstück kletterten. Dank der schnellen Alarmierung der Beamten und der sofort eingeleiteten Fahndung, konnte ein 40 Jahre alter Mann noch am Tatort vorläufig festgenommen werden. Von seinem Komplizen fehlte bei Eintreffen der Ordnungshüter bereits jede Spur. Ersten Ermittlungen zufolge hatten die ungebetene Besucher versucht, die Keller und Haustür des Anwesens aufzuhebeln und offenbar bereits eine Scheibe des Hauses eingeschlagen. Dem umsichtigen Verhalten der Zeugen ist es schlussendlich zu verdanken, dass das kriminelle Vorhaben scheiterte.
Nun wird sich der 40 Jahre alte Festgenommene aus Nordrhein-Westfalen wegen des Verdachts des versuchten Wohnungseinbruchs zukünftig in einem Strafverfahren verantworten müssen. Die Suche nach seinem kriminellen Begleiter ist Gegenstand der andauernden Ermittlungen. In diesem Zusammenhang nimmt das Kommissariat 21/22 alle in diesem Zusammenhang stehenden sachdienlichen Hinweise entgegen (Rufnummer 06151/969-0).

Frankfurt-Berkersheim / Bockenheim / Ginnheim / Innenstadt: Jugendgruppe mutmaßlich für Straßenraubserie verantwortlich
Umfangreiche Ermittlungen der Frankfurter Kriminalpolizei im Zusammenhang mit einer Straßenraubserie, welche sich im Zeitraum vom 26.01.2019 bis 13.02.2019 zugetragen haben soll, führte zu neun Jugendlichen.
Die jungen Männer sollen für insgesamt 11 Fälle verantwortlich sein und mutmaßlich in wechselnder Besetzung agiert haben; zum Teil geplant, zum Teil spontan. In der Regel sprachen sie das jeweilige Opfer unter einem Vorwand an und bedrohten es. Kamen die Geschädigten der Aufforderung nicht nach, so schlugen die jungen Männer brutal auf diese ein und beraubten sie. Auch vor dem Einsatz eines Messers und einer mutmaßlichen Schusswaffe schreckten die jungen Tatverdächtigen nicht zurück. Das Ziel der 13- bis 17-Jährigen: Wertgegenstände unterschiedlichster Art in ihren Besitz bringen.
Die Opfer erlitten zum Teil Hämatome, Schwellungen und Abschürfungen.
Der Kopf der Bande soll aus drei 15-jährigen Jugendlichen bestehen. Diese wurden festgenommen und mussten mangels Haftgründen nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

Vergrößerung
Mörfelden-Walldorf: Polizei sucht nach vermisster 53-Jähriger
Die Polizei ist auf der Suche nach Sabine Galler aus dem Stadtteil Mörfelden. Die 53-Jährige wird seit Donnerstagmittag (07.03.) vermisst, bisherige Suchmaßnahmen waren nicht erfolgreich. Nach derzeitigen Ermittlungen wurde Frau Galler zuletzt gegen 13.30 Uhr im Bereich ihres Anwesens in der Bamberger Straße gesehen. Seitdem verliert sich ihre Spur. Es ist davon auszugehen, dass sich die Vermisste in einem psychischen Ausnahmezustand befindet.
Die Gesuchte ist 1,65 Meter groß, etwa 60 Kilogramm schwer und hat dunkle, kürzere Haare. Laut Zeugenaussagen soll sie mit einer beigefarbenen Hose und Jacke bekleidet sein. Es ist davon auszugehen, dass sie mit einem silbernen Damenrad der Marke "Giant" (7-Gang mit Hundekörbchen vorne) unterwegs ist. Hinweise von Zeugen zum Aufenthaltsort von Frau Galler nimmt die Polizei in Mörfelden-Walldorf unter der Rufnummer 06105/4006-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Groß-Gerau: Sommer-Ferienspiele der kommunalen Jugendarbeit –
Ab Sonntag, 10. März, bis spätestens Montag, 15. April 2019, online anmelden
In den hessischen Sommerferien bietet das Team der kommunalen Jugendarbeit erneut Ferienspiele für Kinder im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren an. In diesem Jahr steht die Beschäftigung mit den Elementen „Feuer – Wasser – Erde – Luft“ im Mittelpunkt der Ferienaktivitäten. Das für viele Inhalte offene Thema soll die Fantasie der Kinder auf die elementaren Bausteine unseres Planeten Erde lenken.
Das dezentrale Angebot mit jeweils 64 Plätzen ist im Stadtteil Wallerstädten auf die Zeit von Montag, 1. Juli, bis Freitag, 12. Juli 2019, terminiert. In der Kernstadt beginnen die Ferienspiele am Montag, 22. Juli, und enden am Freitag, 2. August 2019. Im Stadtteil Dornheim stehen die sommerlichen Ferienspiele von Montag, 29. Juli, und bis Freitag, 9. August 2019 auf dem Programm.
Neben den hauptamtlich Beschäftigten der kommunalen Jugendarbeit – Petra Sattler, Alia Abbas und Thomas Krambeer – werden gut 30 studentische Kräfte in die pädagogische und organisatorische Betreuungsarbeit eingebunden sein. Die Ferienspiele beginnen morgens um 9 Uhr und enden am Nachmittag um 16 Uhr (jeweils montags bis freitags). Erhoben wird eine Teilnahmegebühr von 152 Euro, für ein Geschwisterkind verringert sich die Gebühr auf 100 Euro. Für weitere Geschwister ist eine Teilnahmegebühr von 56 Euro zu bezahlen. Für Kinder aus Familien im Sozialleistungsbezug ist ein reduzierter Beitrag fällig.
Die Ferienspiele bieten den daheimgebliebenen Kindern handwerkliche, kreative und sportliche Aktivitäten sowie Tagesausflüge an. An allen drei Standorten stehen in vier Gruppen Plätze für 64 Kinder zur Verfügung. Treffpunkt ist in der Kernstadt das Jugendzentrum Anne-Frank (Grüner Weg 5). In Wallerstädten sind der Jugendtreff „i-Punkt“ (Johann-Peter-Hehl-Straße 3) und das Dorfzentrum die zentral gelegenen Orte für die Ferienspielaktivitäten. Und im Stadtteil Dornheim vergnügen sich die Ferienspiel-Kinder auf dem Gelände der Grundschule (Am Sportfeld).
Eltern haben bis einschließlich Montag, 15. April 2019, Gelegenheit, ihre Kinder auf der Internetseite der Kreisstadt online anzumelden. Wer keinen Zugang zum Internet hat, kann sich zur Anmeldung an die Beschäftigten in den kommunalen Jugendzentren oder – nach telefonischer Terminabsprache – an Amtsleiter Thomas Krambeer (Telefon: 06152/716234) wenden. Sollte es nach Ablauf der Anmeldefrist noch freie Plätze geben, können einzelne Kinder telefonisch nachgemeldet werden.

Vergrößerung
Darmstadt-Eberstadt: Öffentlichkeitsfahndung nach Diebstahl einer Geldbörse mit unberechtigter Geldabhebung / Wer kennt den gesuchten Mann?
Eine 77-jährige Frau war in einem Supermarkt in der Stresemannstraße einkaufen, als der gesuchte Dieb ihre Geldbörse samt Geld, Personalausweis und EC-Karte stahl. In einem Moment der Unachtsamkeit griff der Täter am Freitag, den 21. September 2018, gegen 15.30 Uhr unbemerkt zu.
Bereits 20 Minuten später wurde mit der entwendeten EC-Karte an einem Geldautomaten einer Bank in der Heidelberger Landstraße, Ecke Schwanenstraße, über 800 Euro abgehoben.
Nun wenden sich die Ermittler mit einem Bild des Täters aus der Überwachungskamera des Supermarktes an die Öffentlichkeit, um Zeugen zu finden, die weitere Hinweise geben können.
Wer kennt diesen Mann? Hat jemand den Tatverdächtigen gegen 15.50 Uhr bei der Geldabhebung beobachtet?
Für die Öffentlichkeitsfahndung hat die Staatsanwaltschaft Darmstadt einen Beschluss beim Amtsgericht erwirkt. Die Ermittlungsgruppe der Polizeistation Pfungstadt ist unter der Rufnummer 06157/9509-0 zu erreichen.

Griesheim: Giftköder für Hunde ausgelegt / Warnung an Hundebesitzer
Eine 55-jährge Frau zeigte am Donnerstag (28.02.) bei der Polizei an, dass sich ihr Vierbeiner nach dem Gassigehen am Dienstag (12.02.) im Stadtwald besorgniserregend verhielt. Wie durch die sozialen Netzwerke schon bekannt wurde, legten Unbekannte im Stadtwald, zwischen Nordring und Haus Waldeck, Giftköder aus. Durch den Tierarzt bestätigte sich, dass der Hund vergiftet wurde. Die Menge war glücklicherweise gering, sodass es dem Tier nach zwei Tagen wieder besser ging.
Die Polizei rät deshalb allen Hundebesitzern zur Vorsicht.
Verständigen Sie die Polizei, falls Sie mutmaßliche Giftköder auffinden. Die Ermittler nehmen Hinweise unter der Rufnummer 06155/8385-0 entgegen.

Vergrößerung
Frankfurt / Pfungstadt: Wer kennt den falschen Polizisten?
Fahndung mit Phantombild nach dreisten Trickdiebstählen

Schon seit geraumer Zeit treiben die sogenannten falschen Polizeibeamten ihr Unwesen im Raum Frankfurt am Main und anderen Regionen. Nach einem missglückten und einem erfolgreichen Trickdiebstahl im Herbst letzten Jahres fahndet die Polizei nun mit dem Phantombild eines falschen Polizisten. Möglich gemacht hat dies eine 58-jährige Frau aus Bornheim, welche am 29. September 2018 von den Tätern heimgesucht wurde und gut reagierte. Die Täter riefen die 58-Jährige zu Hause an und gaben sich als die örtliche Polizei aus.
Mit der mittlerweile sehr bekannten Masche, eine Einbrecherbande würde in Kürze bei ihr auftauchen, machten die Täter der Frau Angst.
Sie müsse nun genau angeben, welche Wertgegenstände sie zu Hause hat und einem Polizisten, der im Laufe des Abends vorbeikommt, zur Sicherheit übergeben. Die 58-Jährige packte alles zusammen und bekam tatsächlich um 0:30 Uhr Besuch von einem unbekannten Mann, der sich als Kommissar Henkel von der Frankfurter Polizei ausgab. Doch nun kamen der Frau Zweifel auf und sie forderte den angeblichen Ermittler vehement auf, seinen Dienstausweis vorzuzeigen. Mit den Worten, er gehe mal schnell zum Auto und holt diesen, verschwand der Unbekannte und kam nicht mehr wieder. Leider hatten die Trickdiebe bei einer 72-Jährigen aus Pfungstadt am 19. November 2018 mehr Glück. Auch hier gaukelten sie ihrem Opfer vor, es würde auf einer "Liste" bevorstehender Einbrüche stehen. Um sicher zu gehen, dass die angebliche Einbrecherbande nicht an die Wertsachen der Seniorin kommt, forderten die falschen Polizisten die Frau zur Mitarbeit auf.
Sie willigte ein und packte all ihre Ersparnisse und den wertvollen Schmuck in Plastiktüten, deponierte es vor der Haustür und wähnte sich nun in Sicherheit. Nur wenige Minuten später war alles weg. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei dieser Tat um den gleichen "Abholer" gehandelt hat, wie in dem Fall aus Frankfurt. Auch im Raum Dietzenbach soll der Täter in der jüngeren Vergangenheit aufgetreten sein. Mit Hilfe der 58-Jährigen aus Frankfurt konnte ein Phantombild des Mannes erstellt werden. Sein Aussehen konnte wie folgt beschrieben werden: Ca. 30 Jahre alt, 170cm groß, südländische Erscheinung, sehr gepflegtes Äußeres, athletische Figur, schwarze kurze Haare mit modischem Schnitt, schwarzer Vollbart, bekleidet mit hellbraunem T-Shirt, darüber eine schwarze dünne Jacke. Er hatte ein kleines schwarzes Handy mit "normalen" Tasten in der Hand. Wer kann Hinweise zu den Taten und dem gesuchten Tatverdächtigen geben? Gab es weitere Opfer, die von dem Unbekannten aufgesucht wurden? Zeugen werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei in Frankfurt unter der Rufnummer 069 - 755 52599 oder mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Vergrößerung
Vermisstenmeldung: Wo ist Renate Boelke? - Langen

Wo ist Renate Boelke? Das fragt derzeit die Kriminalpolizei Offenbach und bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach der Vermissten. Die 61-Jährige wurde zuletzt am Mittwoch (30.1.), gegen 16 Uhr, in der Röntgenstraße beim Verlassen der dortigen Klinik gesehen.
Seitdem ist ihr Aufenthalt unbekannt. Frau Boelke ist etwa 1,70 Meter groß, schlank und hat kurze graue Haare. Vermutlich trägt sie einen grauen Mantel. Die Vermisste ist zurückhaltend, spricht kaum und benötigt ärztliche Hilfe.
Wer Frau Boelke gesehen hat oder Hinweise zu ihrem derzeitigen Aufenthaltsort geben kann, wird gebeten, die Kripo Offenbach (Rufnummer 069 8098-1234) oder jede andere Polizeidienststelle anzurufen.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

#Aktuelles aus der Region
#Ausflüge
#Einkaufen
#Burgen und Schlösser
#Gedenkstätten
#Museen
#Naturschutzgebiete
#Parks und Gärten
#Tierparks


-> https://bit.ly/1hBNG3r


Meine Fotos
sind bei Fotocommunity
unter folgendem
Link zu finden:
Fotos


Deutschland
Hessen
Region Rhein Main
Kreis Groß-Gerau


Aktuelle Meldungen / News, BKA, LKA, Polizei, Feuerwehr, Flughafen Frankfurt, Kreisverwaltung, Kommunen aus dem
Kreis Groß-Gerau,
Region Rhein Main
© 2019 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau