Notrufe / Telefonnr.
Aktuelle Meldungen
Veranstaltungstipps
Ausstellungstipps
Fußball EM und WM
Kinos in der Region
Rückblick
Linktipps
Was ist das und wo ist das?

Was ist das und wo ist das?

Auflösung -> Sa., 25.Dez., gegen 10 Uhr

Gemarkung Groß-Umstadt: Alleinunfall; Pkw kommt von Fahrbahn ab.
Am Donnerstag, den 23.11.2017, ereignete sich gegen 16:45 Uhr auf der Kreisstraße104 zwischen Heubach und dem Abzweig der Bundesstraße 45 ein Verkehrsunfall. Ein 60-jähriger Mann aus Groß-Umstadt befuhr mit seinem Pkw Suzuki die Kreisstraße 104 von Heubach in Fahrtrichtung Groß-Umstadt. Aus bisher ungeklärten Gründen kam er mit seinem Pkw im Bereich einer Linkskurve von der Fahrbahn ab und prallte gegen ein dort befindliches Verkehrsschild. Zeugen eilten unmittelbar zu dem verunfallten Fahrzeug und stellten fest, dass der Fahrer nicht ansprechbar war.
Nach Absetzen des Notrufes begannen die Zeugen mit der Erstversorgung des Verletzten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Im Zuge der Verletztenversorgung, Verkehrsunfallaufnahme und Bergung des Unfallfahrzeuges musste die Kreisstraße 104 für etwa eine Stunde voll gesperrt werden. Am Pkw und dem Verkehrsschild entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Der Fahrer kam zur weiteren medizinischen Versorgung in ein umliegendes Krankenhaus. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.



Darmstadt: Radfahrer bei Unfall tödlich verletzt
Bei einem schweren Verkehrsunfall am Donnerstagmittag (23.11.) wurde ein 68 Jahre alter Fahrradfahrer so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Gegen 12.20 Uhr alarmierten mehrere Zeugen über Notruf die Polizei und den Rettungsdienst. Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein Lastwagen die Bismarckstraße und wollte rechts in die Grafenstraße einbiegen.
Hierbei erfasste der 48-jährige Fahrer den Radfahrer. Zur Klärung der genauen Unfallursache wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt ein Sachverständiger hinzugezogen. Aufgrund der Unfallaufnahme und den Bergungsarbeiten war die Bismarckstraße zwischen Kasino- und Grafenstraße bis gegen 15.00 Uhr voll gesperrt.
Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06151/969-3610 beim 1. Polizeirevier zu melden.

Bischofsheim: Jacken vor Bekleidungsgeschäft gestohlen-Festnahme / Polizei findet Diebesgut im Wert von mehreren tausend Euro
Über 20 auf einer Kleiderstange vor einem Bekleidungsgeschäft in der Chemnitzer Straße aufgereihte Jacken entwendeten zwei Männer am Mittwochabend (22.11.) gegen 17.20 Uhr.
Anschließend flüchteten sie mit einem Fahrzeug vom Tatort. Im Rahmen der anschließenden Fahndung konnte zwei 34 und 38 Jahre alte Tatverdächtige aus Oppenheim (Rheinland-Pfalz) von der Polizei festgenommen werden. Bei einer Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten anschließend die entwendeten Jacken und zudem mutmaßliches Diebesgut, wie beispielsweise Kosmetikartikel, Spirituosen und Bekleidung im Wert von mehreren tausend Euro. Die Gegenstände wurden sichergestellt. Die beiden Männer werden sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls zu verantworten haben.

Einbrecher sprangen vom Balkon - Offenbach
(av) Bei einem Einbruch am Mittwochvormittag (22.11.) im Buchenweg wurden zwei Täter von einem Zeugen beobachtet; sie flüchteten, indem sie von einem Balkon im ersten Stock sprangen. Gegen 11 Uhr waren die Einbrecher in den Flur des Mehrfamilienhauses gelangt, hatten im ersten Stock eine Wohnungstür aufgehebelt und die Wohnung nach Wertsachen durchsucht. Ob sie dabei etwas entwendeten, steht noch nicht fest. Danach sprangen die Täter über die Balkonbrüstung und flüchteten. Ein dunkel gekleideter Komplize, der etwa 1,60 Meter groß und schlank war, einen Drei-Tage-Bart hatte und eine Basecap trug, wurde beim "Schmiere stehen" beobachtet. Die Polizei bittet nun Zeugen, die Hinweise auf die Identität der Einbrecher oder weitere Hinweise geben können, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden.

Großkontrolle auf der Autobahn 3: Für neun Lastwagen war die Fahrt erst einmal zu Ende - Gemarkung Rodgau
(aa) Für neun Schwertransporter, die Polizeibeamte in der Nacht zum Donnerstag von der Bundesautobahn 3 gezogen hatten, war die Fahrt erst einmal zu Ende. "Darunter waren vier Transporter beladen mit Teilen für Windkraftanlagen", erklärte Polizeioberkommissar Martin Richter von der Polizeistation Heusenstamm und fügte an: "Zwei von diesen waren nahezu so breit wie zwei Fahrstreifen und bei einem Transporter lag gar keine Genehmigung der Fahrt vor." Außerdem hatte ein Brummi-Lenker dieser etwa 50 Meter langen Sattelzüge die Ruhezeit nicht eingehalten und der Fahrer eines Begleitfahrzeuges war ohne gültigen Führerschein unterwegs. Insgesamt kontrollierten die Polizeibeamten aus Heusenstamm und Dietzenbach sowie von der Verkehrsinspektion zwischen 20 und 3.30 Uhr an der Rastanlage Weiskirchen-Nord zehn Schwertransporter, fast 30 Kleinlaster sowie einige Pkw - zudem wurden 66 Personen überprüft. Neben Frankfurter Kollegen waren an der länderübergreifenden Kontrolle auch bayerische Polizisten beteiligt. Im Blick hatten die eingesetzten Kräfte den Verkehr aus Richtung Bayern. "Dank der guten Zusammenarbeit mit den bayerischen Kollegen stoppten wir schließlich einen Lastwagen aus Rumänien, dessen Fahrer kurz zuvor in Würzburg eine Unfallflucht begangen haben soll", sagte Richter und ergänzte: "Der Mann muss sich nun einem Strafverfahren stellen". Ein 40-Tonner mit ebenfalls rumänischer Zulassung war um gut 20 Prozent überladen; hier musste ein weiteres Fahrzeug kommen und einiges umgeladen werden.
Oberkommissar Richter berichtete weiter, dass immer noch fünf Schwertransporter an der Rastanlage warten, bis die Fahrt weiter gehen kann, weil zum Beispiel noch Genehmigungen bei unterschiedlichen Behörden eingeholt werden müssen. Wobei es bei dem einen oder anderen noch mehrere Tage dauern dürfte. Richter und seine Kollegen kündigten weitere Schwerlastkontrollen auf den Autobahnen an.

Betrüger gaben sich als Dachdecker aus und ergaunerten Schmuck und Geld - Neu-Isenburg
(av) Ein älteres Ehepaar aus der Friedrich-List-Straße wurde am Mittwoch von vermeintlichen Handwerkern um eine größere Summe Geld und Schmuck gebracht. Gegen 11.30 Uhr klingelte ein 20 bis 30 Jahre alter, etwa 1,70 Meter großer und äußerlich sehr gepflegter Mann mit braunen kurzen Haaren an der Haustür, gab sich als Dachdecker aus und behauptete, dass er Schäden am Dach beheben könnte. Begleitet wurde er von einem zweiten 30 bis 40 Jahre alten und 1,65 Meter großen Täter. Das Ehepaar ließ die beiden ins Haus und handelte einen vierstelligen Preis für die "Reparaturen" aus, den der Mann daraufhin bei der Bank holte. Währenddessen blieb seine Frau im Erdgeschoss und ließ die falschen Handwerker unbeaufsichtigt. Nachdem diese Ihre "Arbeit" beendet hatten, gingen sie nach draußen, wo sie auf den Mann trafen, der ihnen das Geld übergab. Unter dem Vorwand, Werkzeug aus dem Fahrzeug zu holen, suchten die Betrüger anschließend das Weite.
Erst danach fiel den Betrogenen auf, dass die Ganoven auch Schmuck aus dem Schlafzimmer gestohlen hatten. Die Polizei bittet Zeugen, denen die vermeintlichen Dachdecker aufgefallen sind, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden.

Brand in einem Geschäft - Dreieich
(mm) In der Hauptstraße in Sprendlingen brach am frühen Donnerstagmorgen (23.11.) ein Feuer in einem Verkaufsladen eines Kabeldienstbetreibers aus. Der Brand wurde gegen 5.30 Uhr von Anwohnern bemerkt, die anschließend die Polizei alarmierten. Bewohner aus der unmittelbaren Nachbarschaft mussten vorübergehend ihre Wohnungen verlassen. Personen wurden durch das Feuer nicht verletzt.
Der Sachschaden wird von den Brandursachenermittlern auf etwa 80.000 Euro geschätzt. Die Brandursache ist noch nicht bekannt. Ein Ergebnis wird vermutlich Mitte nächster Woche vorliegen. Aufgrund der Löscharbeiten musste die Hauptstraße bis 10 Uhr gesperrt werden.

Rüsselsheim: Jetzt zum letzten Termin in 2017 anmelden
Existenzgründende und junge Unternehmerinnen und Unternehmer, die Fragen zu ihrer Selbstständigkeit haben, erhalten bei der Gründerberatung der Wirtschaftsförderung der Stadt Rüsselsheim am Main jederzeit Antworten. Zudem bietet die Wirtschaftsförderung gemeinsam mit „Die Wirtschaftspaten e.V.“ jeden ersten Montag im Monat nachmittags Gründerberatung im Rüsselsheimer Rathaus an. Die Wirtschaftspaten sind ein Verein von ehemaligen Selbstständigen und Führungskräften im Ruhestand, der nach dem Motto „Alt hilft Jung“ Gründende und Unternehmen ehrenamtlich unterstützt.
Der nächste Termin für die kostenlose Beratung ist Montag (4. Dezember). Eine Anmeldung ist erforderlich. Wer Interesse hat, meldet sich beim Gründerservice der Stadt Rüsselsheim am Main bei Marion Köhler unter der Telefonnummer 06142 83-2211 oder per E-Mail an marion.koehler@ruesselsheim.de .

Frankfurt: Sicherheitsbehörden überprüfen Bordelle. Prostituiertenschutzgesetz wird konsequent umgesetzt.
In einer gemeinsamen Kontrolle der Sicherheitsbehörden der Stadt Frankfurt am Main, des Landes Hessen und des Bundes wurden am Mittwoch (22.11.) drei Laufhäuser im Bahnhofsviertel kontrolliert.
Ziel der Maßnahme war es, illegale Prostitution aufzudecken sowie den Aufenthaltsstatus ausländischer Prostituierten festzustellen. Insgesamt wurden dabei 81 Frauen kontrolliert. Ein 37-jähriger Bulgare wurde festgenommen. Ihm werden Zwangsprostitution und Menschenhandel vorgeworfen. Zudem stellten die Behörden Verstöße gegen das Aufenthalts- sowie das Arzneimittelgesetz fest. Auch Betäubungsmittel wurden in geringen Mengen gefunden.
An der Kontrolle nahmen rund 35 Bedienstete des Polizeipräsidiums Frankfurt, der Stadtpolizei und der Steuerfahndung teil.
Ordnungsdezernent Markus Frank zu dieser Kontrolle: "Im Rahmen des neuen Prostituiertenschutzgesetzes wird es auch in Zukunft derartige Großkontrollen geben. Durch die effektive und vertrauensvolle Zusammenarbeit unserer Sicherheitsbehörden sind wir in der Lage, in solchen gemeinsamen Aktionen die Strukturen im Prostitutionsgewerbe noch besser aufzudecken. Auch das ist ein wichtiges Mittel, um Zwangsprostitution zu verhindern."
Polizeipräsident Gerhard Bereswill fügt hinzu: "Es ist wichtig, im Bahnhofsviertel neben der Drogenkriminalität auch die Zwangsprostitution konsequent zu bekämpfen!

Exhibitionist in der S-Bahn festgenommen
Offenbach am Main (ots) - Heute Morgen nahmen Beamte der Bundespolizei an der S-Bahnstation Offenbach-Kaiserlei einen 43-jährigen wohnsitzlosen bulgarischen Staatsangehörigen fest, der in einer S-Bahn als Exhibitionist in Erscheinung getreten ist.
Gegen 00.30 Uhr ging bei der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main die Meldung ein, dass in einer S-Bahn der Linie 8 eine männliche Person vor weiblichen Reisenden masturbieren würde. Nachdem die S-Bahn in der Station Offenbach-Kaiserlei eingefahren war, konnte der Mann festgenommen werden. Gegenüber den Beamten gab der Mann zu, sich in der S-Bahn entblößt zu haben. Als Grund gab er an, dass er in Frankfurt ein Bordell besucht hätte und nun einen gewissen Juckzeitz verspürte. Lediglich um mal nachzusehen, hätte er dann die Hose fallen lassen.
Nach Feststellung seiner Personalien und Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen exhibitionistischer Handlung wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Messel: Steine auf vorbeifahrende Autos geworfen / 25-Jähriger wehrt sich gegen Festnahme
Wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte muss sich ein 25-Jähriger nach seiner Festnahme am Mittwochvormittag (22.11.) verantworten. Gegen 9.20 Uhr alarmierten mehrere Zeugen die Polizei über Notruf und meldeten, dass ein Mann am Ortsausgang von Messel auf der Kreisstraße 180 Steine auf vorbeifahrende Autos werfen würde.
Eine sofort herbeigeeilte Streife konnte den Beschriebenen schließlich antreffen. Gegen die anschließende Festnahme wehrte sich der 25 Jahre alte Tatverdächtige, weshalb die Beamten Pfefferspray einsetzten. Auf der Wache musste er eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Wegen seines Zustandes wurde er im Anschluss in eine psychiatrische Einrichtung eingeliefert.

Rüsselsheim: Navigationssystem ausgebaut/Zeugen gesucht
Ein im Rosenweg geparkter BMW geriet in der Nacht zum Donnerstag (23.11.) in das Visier von Kriminellen. Die Täter zerbrachen zunächst eine Fahrzeugscheibe und drangen anschließend in den Innenraum vor. Sie bauten das Navigationssystem aus dem Auto aus und flüchteten unerkannt. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/696-0.

Erstattung der Schulbeförderungskosten:
Anträge bis 31. Dezember stellen 
KREIS GROSS-GERAU – Der Fachbereich Bildung und Schule des Kreises Groß-Gerau weist darauf hin, dass die Anträge auf Erstattung der Schülerbeförderungskosten für das Schuljahr 2016/2017 (1.8.201 6 bis 31.7.201 7 ) bis spätestens 31. Dezember 201 7 beim Fachbereich Bildung und Schule eingereicht sein müssen. Da es sich um eine Ausschlussfrist handelt, können später eingereichte Anträge nicht mehr berücksichtigt werden.
Die Ausschlussfrist ist durch den Einwurf der Anträge im Briefkasten des Landratsamts bis 24 Uhr am 31. Dezember 201 7 gewahrt.

Riedstadt-Crumstadt: Bewohner überwältigen Einbrecher / 29-Jähriger Tatverdächtiger in Haft
Ein 53 Jahre alter Mann überraschte am Montag (20.11.) gegen 18.30 Uhr, kurz nach Betreten seines Hauses in der Katharina-von-Bora-Straße in einem Zimmer einen Einbrecher.
Gemeinsam mit zwei weiteren Bewohnern gelang es, den Mann bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Im Rahmen des Gerangels mit dem Täter wurde ein Bewohner leicht verletzt. Die Beamten nahmen den 29-Jährigen Tatverdächtigen anschließend fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt wurde der 29-Jährige einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl gegen ihn erließ. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen besonders schweren Diebstahls. Zudem prüfen die Ermittler nun, ob der 29-Jährige für weitere gleichgelagerte Straftaten in Betracht kommt.

Fahrzeugbrand
BAB A661: Fahrzeugbrand nach Verkehrsunfall
Am Mittwoch (22.11.) kam es auf der BAB A661, zwischen dem Autobahnkreuz Offenbach und der Anschlussstelle Offenbach-Taunusring zu einem Verkehrsunfall zwischen drei Autos. Zwei Fahrzeuge gerieten nach dem Unfall in Brand.
Ein 22-Jähriger war gegen 07.45 Uhr in seinem Renault Master in Richtung Oberursel unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Taunusring kam der Verkehr aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens zum Stehen. Der 22-Jährige konnte aus bislang unbekannten Gründen nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf einen 3er BMW auf. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls auf den vor ihm stehenden Citroen Xsara geschoben.
Der Renault fing kurz nach dem Unfall Feuer, welches auch auf den BMW übergriff. Die brennenden Autos konnten durch die Feuerwehr gelöscht werden, sind aber beide komplett ausgebrannt. Der Citroen wurde durch den Unfall am Heck zerbeult. Der 22-jährige Renault-Fahrer und die 34-jährige BMW-Fahrerin wurden leicht verletzt.
Warum der Renault anfing zu brennen ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Der Sachschaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.
Die Autobahn war für die Unfallaufnahme zeitweise voll gesperrt. Auch auf der Gegenfahrbahn waren für die Löscharbeiten zeitweise zwei von drei Fahrstreifen gesperrt. Gegen 09.25 Uhr war die Unfallstelle wieder für den Verkehr freigegeben.

Rüsselsheim: Sechs Fahrzeuge im Visier von Kriminellen
Sechs Fahrzeuge der Marken BMW und Opel gerieten am Dienstag (21.11.) und Mittwoch (22.11.) in das Visier von Kriminellen. Vier in der Wilhelminenstraße, der Reinhard-Strecker-Straße und in der Paul-Ehrlich-Straße geparkte Fahrzeuge wurden am Dienstagabend sowie in der Nacht zum Mittwoch auf unterschiedliche Art und Weise geöffnet. Den Tätern fielen in den Autos abgelegte Gegenstände, wie beispielsweise Geld, persönliche Dokumente sowie eine Jacke in die Hände.
Am Mittwochmorgen (22.11.) gegen 8.45 Uhr nutzte zudem ein Krimineller die kurze Abwesenheit einer Autobesitzerin in der Edith-Stein-Straße, die ihr Kind zum nahegelegenen Kindergarten brachte. Der Täter zerstörte eine Fahrzeugscheibe, um sich Zugang in den Innenraum zu verschaffen und schnappte sich einen auf dem Beifahrersitz abgelegten Rucksack samt Geldbörse.
Ebenfalls nur kurz verlassen hatte ein Autobesitzer sein Fahrzeug am Dienstagabend (21.11.) gegen 17.30 Uhr. Der Mann stellte seinen Opel auf dem Gelände einer Tankstelle im Hessenring ab und machte in der Tankstelle Besorgungen. Als er nach wenigen Minuten zurückkehrte, musste er feststellen, dass ein Unbekannter seine kurze Abwesenheit ausnutzte, um aus dem Innenraum des Fahrzeugs mehrere hundert Euro sowie persönliche Dokumente und Unterlagen zu stehlen.
Die Polizei prüft nun, ob zwischen den Taten ein Zusammenhang bestehen könnte und bittet Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, um Kontaktaufnahme mit der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/696-0.

Rüsselsheim: Schmuck und Geld bei Einbruch in Reihenhaus erbeutet
Ein Reihenhaus im Max-Beckmann-Weg in Haßloch geriet am Dienstag (21.11.) in der Zeit zwischen 17.20 Uhr und 17.40 Uhr in das Visier von Kriminellen. Die Täter hebelten zunächst die Terrassentür auf und verschafften sich so Zugang in die Räumlichkeiten. Im Anschluss durchwühlten sie mehrere Schränke und erbeuteten Schmuck und Bargeld. Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/696-0.

Riedstadt-Goddelau: Brand in der Vitos-Klinik löst größeren Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst aus
Insgesamt ca. 130 Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren und Rettungsdienste sowie mehrere Notärzte und Streifen der PSt Griesheim waren am Dienstagabend (21.) gegen 22.00 Uhr im Einsatz. Was war geschehen: Es war ein Brand in der Vitos-Klinik gemeldet worden und man ging von einem größeren Anfall von Verletzten aus. In einem Zimmer war es, nach bisherigem Ermittlungsstand, vermutlich durch Fahrlässigkeit, zu einem Brand gekommen, der zu einer starken Rauchentwicklung führte. Entgegen ersten Befürchtungen wurden 4 Personen leicht verletzt und konnten vor Ort entlassen werden. Eine fünfte Person wurde mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation zur Beobachtung in einem Krankenhaus aufgenommen. Ein weiterer Patient wurde von der Feuerwehr aus einem Zimmer geborgen. Die betroffene Station musste wegen des Rußschadens zunächst geschlossen werden. Es entstand ein Brandschaden von ca. 2000,- Euro.

Trebur-Astheim: Schwarzer BMW 330d gestohlen (GG-K 776)
Einen in der Julius-Leber-Straße geparkten schwarzen BMW 330d im Wert von rund 70.000 Euro entwendeten Kriminelle in der Nacht zum Dienstag (21.11.) auf bislang nicht bekannte Weise. An dem Fahrzeug sind die Autokennzeichen GG-K 776 angebracht. Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise, insbesondere auf den Verbleib des gestohlenen Fahrzeugs geben kann, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/696-0 zu melden.

Mutmaßlicher Räuber stellt sich bei der Polizei - Offenbach
(neu) Schneller Fahndungserfolg für die Offenbacher Ermittlungsbehörden: Der mutmaßliche Räuber, nach dem seit letztem Freitag (17.11.) mit einem Foto aus der Überwachungskamera gesucht wurde, hat sich am vergangenen Sonntag in Begleitung seiner Mutter auf einem Polizeirevier in der Innenstadt gemeldet. Es handelt sich um einen 14 Jahre alten Schüler aus Offenbach, der für die Polizei allerdings kein Unbekannter mehr war. Wie bereits berichtet, soll der junge Mann am 26. Oktober, gegen 19 Uhr, einen Kiosk in der Luisenstraße überfallen und das Geld aus der Kasse geraubt haben. Dabei wurde ein Angestellter durch Pfefferspray leicht verletzt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt ordnete der zuständige Ermittlungsrichter letzte Woche eine Öffentlichkeitsfahndung an, nachdem ein Foto aus der Überwachungskamera vorlag. Nach der Veröffentlichung in den Medien erkannte offensichtlich die Mutter ihren Sohn und ging daraufhin mit ihm zur Polizei. In einer ersten Vernehmung räumte der 14-Jährige die Tat ein. Gleichwohl dauern die Ermittlungen noch an.

Solarkampagne
Solarkampagne: „Dächer braucht der Kreis“: Strom und Wärme durch Sonnenkraft 
KREIS GROSS-GERAU – Rund um das Thema Nutzung von Sonnenenergie drehte sich alles am Montag, 20. November, im Landratsamt. „Dächer braucht der Kreis“ hieß es zum Auftakt der Solarkampagne des Kreises Groß-Gerau. Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer begrüßte die zahlreich erschienen Gäste. „In der Diskussion um die Energiewende ist die Strom- und Wärmeproduktion durch Erneuerbare Energien ein immer wichtiger werdendes Thema“, sagte Walter Astheimer.
Elisabeth Straßer, Leiterin des Fachbereichs Wirtschaft und Energie der Kreisverwaltung, stellte kurz die Aktivitäten zum Thema Energiewende im Kreis Groß-Gerau vor. Die Sonneninitiative e. V. zeigte Lösungen für die Installation von Solaranlagen, nannte Kosten sowie realisierbare Praxisbeispiele.  Volker Klös gab den zahlreichen Gästen einen guten Einblick, was bei der Realisierung einer eigenen Solaranlage beachtet und wie am besten vorgegangen werden sollte. Dass der Vortrag Interesse weckte, zeigten die Fragen, die hinterher gestellt wurden.
Florian Voigt von der HA HessenAgentur GmbH präsentierte den anwesenden rund 60 Besucherinnen und Besuchern das Solar-Kataster Hessen. Es bietet einen direkten Blick auf die Solarenergiepotenziale von Dach- und Freiflächen. Die Potenziale werden sowohl für Photovoltaikanlagen zur Stromerzeugung als auch für solarthermische Anlagen zur Wärmeerzeugung angezeigt. Mit Hilfe des Wirtschaftlichkeitsrechners können erste Informationen abgerufen werden.
Abgerundet wurde der Abend von Jürgen Pons aus Mörfelden-Walldorf und Hendrik Frey vom Fachbereich Wirtschaft und Energie. Pons berichtete aus erster Hand von seinen eigenen Solaranlagen und Hendrik Frey fasste kurz die Fördermöglichkeiten zusammen.
Im Anschluss der Veranstaltung standen Unternehmer aus der Solarbranche für erste Beratungsgespräche zur Verfügung. So konnten Bürger/innen ihrem Ziel –  eine eigene Solaranlage –  einen Schritt näher kommen.
Nähere Auskünfte erteilt der Fachbereich Wirtschaft und Energie der Kreisverwaltung Groß-Gerau unter 06152 989-582 oder h.frey@kreisgg.de .

Rüsselsheim: Tatverdächtiger nach Tankstellenüberfall festgenommen
Ein bewaffneter Mann hat in der Nacht zum Dienstag (21.11.) um kurz nach Mitternacht eine Tankstelle im Hessenring überfallen. Der Täter betrat nach derzeitigen Erkenntnissen den Verkaufsraum und bedrohte den Kassierer der Tankstelle mit einem Messer. Mit rund 1000 Euro Beute flüchtete der Kriminelle anschließend auf einem Fahrrad vom Tatort.
Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte die Polizei anhand der abgegebenen Personenbeschreibung wenig später in der Thüringer Straße einen 19 Jahre alten Mann aus Rüsselsheim festnehmen. Er ist nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen dringend verdächtig, den Überfall begangen zu haben. Die Beamten stellten bei dem Mann rund 1000 Euro Bargeld, bei dem es sich vermutlich um die Beute der Tat handeln dürfte, sicher.
Der 19-Jährige soll am heutigen Tag einem Haftrichter vorgeführt werden. Auf den jungen Mann wartet nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts der räuberischen Erpressung.

Darmstadt: Bagger von Baustelle gestohlen / Zeugen gesucht
Ein Bagger im Wert von mehreren Zehntausend Euro wurde in der Zeit von Freitagmittag (17.11.) bis Montagmorgen (20.11.) von einer Baustelle in der Frankfurter Straße gestohlen.
Gegen 7 Uhr bemerkten Zeugen den Diebstahl des Raupenbaggers und alarmierten die Polizei. Der Tatzeitraum reicht bis 12 Uhr am Freitag zurück. Wie die Kriminellen die Beute abtransportieren konnten, steht derzeit noch nicht fest. Hinweise zu den Tätern oder dem Verbleib des Fahrzeuges nehmen die Ermittler des 3. Polizeireviers unter der Rufnummer 06151/969-3810 entgegen.

Ermittlungsverfahren gegen Ärzte betreffend den Tod eines im Februar 2014 verstorbenen dreijährigen Jungen eingestellt
Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren betreffend den Tod eines im Jahr 2014 im Alter von drei Jahren verstorbenen Jungen ist von der Staatsanwaltschaft Hanau eingestellt worden. Bei sieben Ärzten war zu überprüfen, ob sie durch Unterlassen von Behandlungs-maßnahmen fahrlässig den Tod des Jungen (mit-)verschuldet hatten. Bei sechs der Beschuldigten hatte sich das Kind in kinder- und HNO-ärztlicher Behandlung befunden, bei einem der Beschuldigten handelt es sich um einen nach Reanimationsmaßnahmen eingesetzten Notarzt. Insbesondere zwei Ärztinnen des Klinikums Hanau, wo der Junge kurze Zeit vor seinem Tod anlässlich einer geplanten Rachenmandel-Operation vorgestellt worden war, legen die Eltern des Jungen zur Last, ihn nicht stationär aufgenommen und überwacht zu haben. Keinem der Beschuldigten war jedoch ein Mitverschulden am Tod des Kindes nachzuweisen. Sämtliche von der Staatsanwaltschaft mit der Begutachtung beauftragten medizinischen Sachverständigen kamen zu dem Ergebnis, dass für keinen der Ärzte ein lebensbedrohlicher Zustand des Jungen feststellbar und vorhersehbar war.

Durchsuchungen wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat
Wiesbaden (ots) - In einem Ermittlungskomplex der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und des Hessischen Landeskriminalamts wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung (§§ 129b Abs. 1, 129a Abs. 1 Nr. 1 StGB) und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat (§ 89a StGB) haben Beamte des Hessischen Landeskriminalamts in den frühen Morgenstunden am 21. November 2017 insgesamt 8 Wohnungen in Kassel, Hannover, Essen und Leipzig durchsucht.
Die Ermittlungen richten sich gegen 6 syrische Staatsangehörige im Alter zwischen 20 und 28 Jahren, die sich seit Dezember 2014 (4 Beschuldigte), bzw. August und September 2015 als Asylantragsteller in Deutschland aufhalten und die in Verdacht stehen, Mitglieder der ausländischen terroristischen Vereinigung, die sich selbst "Islamischer Staat (IS)" nennt, zu sein. Die Beschuldigten werden weiterhin verdächtigt, einen Anschlag mit Waffen oder Sprengstoff auf ein öffentliches Ziel in Deutschland vorbereitet zu haben. Nach den bisherigen Erkenntnissen war die Anschlagsplanung noch nicht abgeschlossen.
An den Durchsuchungen waren insgesamt ca. 500 Polizeibeamte des Hessischen Landeskriminalamts und weiterer Polizeidienststellen der Länder beteiligt.

Kelsterbach: Lauter Einbrecher flüchtet
Ein Krimineller hebelte am Montag (20.11.) gegen 18.10 Uhr die Terrassentür eines Einfamilienhauses in der Elbestraße auf und verursachte hierbei einen derartigen Lärm, dass Bewohner auf ihn aufmerksam wurden. Der Unbekannte trat daraufhin sofort den Rückzug an. Ihm gelang anschließend unerkannt die Flucht.
Der Schaden an der Terrassentür beträgt rund 1000 Euro. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/696-0.

Rüsselsheim: Neue Broschüren im Fachbereich Umwelt und Planung
Im Fachbereich Umwelt und Planung an der Mainzer Straße 7 gibt es neue Broschüren für diejenigen, die ein Haus oder eine Wohnung bauen, kaufen oder modernisieren möchten. Sie können sich zu den Themen „Vom (K)althaus zum Energiesparhaus “, „Modernisieren zum Passivhaus im Bestand“ sowie „Die KfW-Förderung für ihr zuhause: Jetzt von günstigen Zinsen und Zuschüssen profitieren“ entsprechendes Lesefutter holen.
Die knapp 40-seitige Broschüre „Vom (K)althaus zum Energiesparhaus“ beinhaltet alles Wissenswerte über die Energieeinsparung im Altbau. Erläutert werden sechs wichtige Modernisierungs-Bausteine auf dem Weg zum Energiesparhaus: Dach, Außenwand, Fenster und Türen, Kellerdecke, Heizung und Warmwasser-Versorgung. Angereichert wird dies mit detaillierten Erläuterungen zu Material, Ausführung, Kosten und Wirtschaftlichkeit, aber auch mit technischen Erklärungen zu Heizsystemen. Ergänzend gibt es Hinweise zu Fördermöglichkeiten, die Wirtschaftlichkeit von Energiesparmaßnahmen insgesamt, Schimmelvermeidung, die Einsparpotenziale bei Haushaltsstrom sowie gelungene Beispiele.
Die zweite 28 Seiten starke Broschüre „Modernisierung zum Passivhaus im Bestand“ zeigt auf, wie aus einem Altbau mit dem richtigen Konzept ein Passivhaus werden kann. Außerdem werden gelungene Praxisbeispiele vom Einfamilienhaus bis zur Schule mit Fotos, Kurzbeschreibungen und einen Datenüberblick gezeigt. Dabei wird deutlich, dass das Prinzip eines Passivhauses recht einfach ist: Durch Wärmedämmung, Wärmebrückenvermeidung, Passivhausfenster und eine luftdichte Hülle wird die Wärme im Haus gehalten. Und die Wärme, die üblicherweise beim Lüften verloren geht, wird im Passivhaus durch einen Wärmetauscher zurückgewonnen. In der Folge wird nur sehr wenig Heizenergie verbraucht. Das kommt dem Geldbeutel und dem Klimaschutz zugute.
Wer ein Haus oder eine Wohnung bauen, kaufen oder modernisieren möchte, muss sich mit als erstes um die Finanzierung kümmern. Hier bietet die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ein ganzes Paket an Fördermöglichkeiten vom energieeffizienten Bauen und Sanieren bis zum altersgerechten Umbau und zum Einbruchsschutz. Die 28-seitige Broschüre „Die KfW-Förderung für ihr zuhause: Jetzt von günstigen Zinsen und Zuschüssen profitieren““ hilft bei den Fragen weiter, ob ein Kredit oder Investitionszuschuss möglich ist, was genau gefördert wird und wie die Bedingungen sind.
Die Broschüren gibt es kostenlos im Fachbereich Umwelt und Planung der Stadt Rüsselsheim am Main, Mainzer Straße 7. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und Donnerstag von 16 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung unter der Telefonnummer 06142 83-2184. Weitere Informationen zu Passivhäusern und zur Modernisierung von Bestands- zu Passivhäusern gibt es im Internet auch unter www.energieland.hessen.de/gebaeude-energieeffizienz .

Wer hat den Vandalismus in der Burgruine beobachtet? - Dreieich/Dreieichenhain
(av) Nachdem am (17.11.) Freitagabend in der Burgruine mehrere Weihnachtsmarktbuden mutwillig beschädigt worden sind, sucht die Polizei nach Zeugen. Mehrere Anrufer meldeten gegen 23 Uhr, dass sich gerade eine Gruppe Jugendliche an den bereits aufgebauten Holzbuden zu schaffen mache. Als die Polizei vor Ort kam, konnte sie noch mehrere Personen flüchten sehen; bei den Buden waren teilweise die Türen abmontiert und Bretter eingetreten worden. Wenig später kontrollierte die Polizei in der Nähe einige Jugendliche; ob diese für die Tat verantwortlich sind, muss nun auch mit Hilfe von Zeugen geklärt werden. Daher bittet die Polizei Langen Zeugen, denen zur Tatzeit etwas aufgefallen ist, sich unter der Rufnummer 06103 9030-0 zu melden.

Mädchen schritten ein - Hanau
(aa) Bei einer Auseinandersetzung am Montagnachmittag (20.11.) Am Freiheitsplatz soll eine Gruppe von Mädchen couragiert einem am Boden liegenden Mann zur Hilfe geeilt sein. Die Polizei bittet nun diese und weitere Zeugen, sich unter der Rufnummer 06181 100-611 zu melden.
Nach ersten Erkenntnissen hatte der 24-Jährige gegen 17 Uhr an der Bushaltestelle gewartet, als eine Gruppe Heranwachsender hinzukam.
Die Täter sollen dann unvermittelt den Bruchköbeler geschlagen und getreten haben. Der junge Mann erlitt Prellungen im Gesicht und am Oberkörper. Noch liegen keine Erkenntnisse zu Beschreibungen und Anzahl der Täter vor. Der Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung wird nun von den Beamten der Ermittlungsgruppe Hanau bearbeitet.

Fahndung nach Mann mit Reizgaswaffe - Hanau
(aa) Streifen von Bundes- und Landespolizei fahndeten am Dienstagmittag (21.11.) rund um den Hauptbahnhof nach einem etwa 25 Jahre alten Mann, der mit einer Reizgaspistole in die Luft geschossen haben soll. Nach ersten Erkenntnissen waren kurz nach 12 Uhr der etwa 1,75 Meter große und schlanke Täter und ein junger Rodenbacher aus der Buslinie 2 am Vorplatz ausgestiegen. Beide gerieten aus bislang unbekannten Gründen in Streit, woraufhin der Gesuchte mit einer Reizgaswaffe in die Luft schoss und anschließend in den Bahnhof weglief. Der 18-Jährige aus Rodenbach erlitt eine Augenreizung und wurde vom Rettungsdienst versorgt. Der Flüchtige habe türkisch gesprochen und war mit einer blauen Kapuzenjacke sowie einer blauen Basecap bekleidet. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 06181 100-611 zu melden.

Rüsselsheim / A 67: Zeugen nach Unfallflucht gesucht
In der Nacht zum Sonntag (19.11.) ereignete sich ein Alleinunfall auf der Autobahn 67 zwischen dem Autobahndreieck Rüsselsheim und der Anschlussstelle Rüsselsheim-Ost.
Nach ersten Erkenntnissen kam der bislang noch unbekannter Fahrzeugführer eines schwarzen Audi A3 aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und krachte in die Schutzplanke.
Anschließend entfernte er sich unerlaubt vom Unfallort. Durch den Zusammenstoß muss das Fahrzeug an der Fahrzeugfront erheblich beschädigt sein.
Wer hat den Unfallhergang beobachtet oder kann Hinweise zum Fahrzeugführer geben? Hinweise bitte an die Polizeiautobahnstation Südhessen unter der Telefonnummer 06151/8756-0.

Groß-Gerau: Ordnungsbehörde meldet Eingang zahlreicher Fundsachen
Beim Amt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten sind in den zurückliegenden Wochen folgende Fundgegenstände eingegangen:
acht Schlüssel / Schlüsselbunde, drei Mobiltelefone, 19 Taschen / Sporttaschen / Sportbeutel, eine Hundeleine, ein Ring, drei Armbänder, eine Kette, eine Kamera, drei Uhren / Puls-Uhr, eine Geldbörse, elf Fahrräder, diverse Kleidungsstücke.
Die Eigentümer der Fundsachen sind aufgerufen, sich während den Öffnungszeiten (montags, mittwochs, freitags von 8 bis 12 Uhr sowie donnerstags von 13.30 bis 17.30 Uhr) im Fundbüro der Stadtverwaltung Groß-Gerau (Am Marktplatz 1, Zimmer 4.01) zu melden. Eine Kontaktaufnahme ist zudem per E-Mail unter fundbuero@gross-gerau.de möglich.

Rüsselsheim: Fünf BMW aufgebrochen / Mehrere zehntausend Euro Schaden
Insgesamt fünf Fahrzeuge der Marke BMW wurden in der Nacht zum Montag (20.11.) in der Johann-Sebastian-Bach-Straße, Im Kleinen Ramsee, in der Moselstraße und in der Johannes-Brahms-Straße aufgebrochen. In allen Fällen schlugen die Täter Seitenscheiben ein, um sich Zugang in die Fahrzeuginnenräume zu verschaffen. Anschließend bauten sie Lenkräder samt Airbags, Navigationsgeräte und Bedienelemente aus den Autos aus. Den Schaden schätzen die Ermittler nach ersten Erkenntnissen auf insgesamt mehrere zehntausend Euro. Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/696-0 zu melden.

Schwarzer Mercedes haut nach Unfall einfach ab - Neu-Isenburg
(neu) Nach einem schwarzen Mercedes-Geländewagen, beziehungsweise dessen Fahrer fahndet derzeit die Autobahnpolizei. Am Freitagnachmittag (17.11.) war es auf der Autobahn 661 gegen 16.15 Uhr im Berufsverkehr zu einem Unfall mit rund 4.000 Euro Sachschaden gekommen. Zunächst war der Mercedes auf der rechten Spur unterwegs.
Zwischen den Anschlussstellen Neu-Isenburg und Dreieich wollte der Fahrer eines schwarzen Opel Insignia mit EMS-Kennzeichen den Mercedes auf der mittleren Spur überholen, als dieser plötzlich auf die Mitte zog. Um einen Unfall zu vermeiden, wechselte der Opel-Fahrer ganz nach links und prallte dort mit einem grauen BMW zusammen, wobei ein Schaden von rund 4.000 Euro entstand. Der bislang unbekannte Verursacher fuhr nach dem Vorfall einfach weiter. Nach Zeugenangaben sollen an dem Mercedes die Kennzeichen "VER" für den Landkreis Verden in Niedersachsen angebracht gewesen sein. Zeugen werden gebeten, sich an die Autobahnpolizei Langenselbold unter der Rufnummer 06183 91155-0 zu wenden.

Hubschrauber fahndet nach Wohnungseinbrechern - Dreieich
(jh) Zwei Wohnungseinbrecher betraten am Sonntagabend (19.11.), gegen 18.20 Uhr, das Grundstück eines Anwohners in der August-Bebel-Straße in Sprendlingen. Die Einbrecher hatten es auf die Wertgegenstände aus der Wohnung abgesehen, zu der sie sich über ein Fenster Zutritt verschafften. Sie durchsuchten die Wohnung und flüchteten mit mehreren Tausend Euro Beute. Doch kurz zuvor hatte eine Nachbarin die Polizei über Notruf informiert, da sie verdächtige Stimmen wahrnahm.
Nur durch die schnelle und richtige Reaktion der Nachbarin konnte die Polizei noch die Fährte der Täter aufnehmen. Mit Hilfe der Wärmebildkamera des Polizeihubschraubers konnte ein 40-jähriger Tatverdächtiger festgenommen werden, der sich unweit von dem Tatort in einem Straßengraben versteckt hielt. Nach einer zweiten dunkel gekleideten Person, die die Beute mit sich führt, wird derzeit noch gefahndet. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kripo unter 069 8098-1234 zu melden.

Passant wird Opfer von Straßenräubern - Dreieich
(jh) Zwei circa 20 Jahre alte Männer raubten am Sonntagmorgen (19.11.), gegen 3 Uhr, in der Hauptstraße in Sprendlingen einen jungen Mann aus.
Zunächst schlugen die etwa 1,80 Meter großen Räuber gemeinsam auf das Opfer ein und entwendeten diesem anschließend einen mitgeführten Reisekoffer. Die mit dunklen Daunenjacken bekleideten Täter flüchteten daraufhin mit dem Raubgut. Der ungeöffnete Koffer konnte kurze Zeit später auf einem Parkplatz aufgefunden werden. Nach den Räubern wird gefahndet. Das Opfer erlitt unter anderem Verletzungen im Gesicht und am Auge, weswegen es in eine Frankfurter Klinik gebraucht werden musste. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kripo unter 069 8098-1234 zu melden.

Polizei fahndet nach Fahrer eines weißen Personenwagens - Offenbach
(neu) Ganz unverschämt und dreist hat sich am Sonntagmorgen (19.11.) nach Einschätzung der Polizei ein bislang unbekannter Autofahrer bei einem Unfall am Kaiserleikreisel verhalten. Nach bisherigen Ermittlungen war der Unbekannte in der Zeit zwischen 10.30 Uhr und 10.40 Uhr auf einen vorausfahrenden blauen VW Polo aufgefahren, der von der Autobahn 661 kommend nach links in Richtung Strahlenberger Straße abbiegen wollte und an einer Ampel bei Rot anhielt. Beide Fahrer hielten zunächst an, um über die Regulierung zu sprechen; in einem günstigen Augenblick fuhr der Unfallverursacher mit seinem weißen Wagen jedoch einfach weg. An dem Polo mit Bad Hersfelder Kennzeichen (HEF) entstand ein Schaden von rund 1.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich an das 2. Polizeirevier in Offenbach unter der Rufnummer 069 8098-5200 zu wenden.

Appell an heimische Bundestagsabgeordnete: „Tourismus nicht teuer machen“
738 Mio. Euro lassen sich Urlauber aus dem Kreis Groß-Gerau ihre Reiselust kosten

Kofferpacken im Landkreis Groß-Gerau – Reiselust steht hoch im Kurs: Insgesamt geben die Menschen aus dem Kreis Groß-Gerau nahezu 738 Millionen Euro pro Jahr für den Tourismus aus – von der Landpartie bis zur Pauschalreise und von der Radtour bis zum Städtetrip. Das geht aus einer regionalen Tourismus-Datenanalyse hervor, die das Pestel-Institut jetzt erstmals für die Initiative „Auf Zukunft gebucht“ der Tourismuswirtschaft gemacht hat. Diese wollte wissen, wie viel das touristische Erleben den Menschen in der Region wert ist.
Vom Kind bis zum Senior im Kreis Groß-Gerau: Die Pro-Kopf-Ausgaben für den Tourismus betragen 2.800 Euro im Jahr. „Egal, ob es der Flug zur Ferieninsel oder das Essen am Urlaubsort ist: Rund 17 Prozent von dem Geld, das die Einwohner vom Landkreis Groß-Gerau ausgeben, fließt in den Tourismus. Zum Vergleich: 11 Prozent sind es für Nahrungsmittel. Ähnlich wie im Kreis Groß-Gerau liegt die Ausgabe hier bundesweit bei durchschnittlich 1.800 Euro pro Kopf und Jahr“, sagt Matthias Günther. Für den Leiter des Pestel-Instituts ist der Tourismus damit „ein starker Wirtschaftsfaktor – auch deshalb, weil drei Viertel der Ausgaben in Deutschland bleiben“. Das zeige, dass das „Reiseziel Deutschland“ nach wie vor hoch im Kurs stehe.
Dabei wäre die Attraktivität des Tourismus sogar noch zu steigern. Er könnte Urlaubern aus dem Kreis Groß-Gerau nämlich noch mehr fürs Geld bieten, sagt der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) als Koordinator der Initiative „Auf Zukunft gebucht“.
Dies fange bereits bei der unterschiedlich hohen Besteuerung von Speisen an: „Es ist nicht einzusehen, warum frisch zubereitetes Essen in Restaurants nicht geringer besteuert wird – nämlich mit 7 statt der bislang fälligen 19 Prozent Mehrwertsteuer. Dies ist schließlich bei fertigen Produkten aus dem Supermarktregal oder von der Ladentheke in Bäckereien und Metzgereien, die ‚auf die Hand‘ verkauft werden, völlig normal. Hier wird mit zweierlei ‚Steuermaß‘ gemessen – das ist eine Farce“, sagt BTW-Generalsekretär Michael Rabe.
Die Tourismuswirtschaft kritisiert, dass der Staat kräftig an der Preisspirale beim Reisen drehe. Allen voran durch die Luftverkehrssteuer, die Deutschland im Alleingang erhebe. Sie werde immer dann fällig, wenn ein Flugzeug von einem deutschen Flughafen abhebe und mache das Reisen so jährlich um gut eine Milliarde Euro teurer.
Auch die Luftsicherheitsgebühren wälze der Staat – anders als beispielsweise in Spanien, Italien oder in den USA – auf die Reisenden und Unternehmen ab. „Hier geht es um Passagier- und Gepäckkontrollen – und um bundesweit immerhin fast 700 Millionen Euro allein in diesem Jahr. Dabei ist Terrorismusbekämpfung und Gefahrenabwehr eine staatliche Aufgabe“, sagt Rabe.
Die Branche appelliert daher jetzt in einem „Tourismus-Brief“ an die heimischen Bundestagsabgeordneten, sich politisch für ein „günstigeres Reiseklima“ einzusetzen. „Es wird Zeit, die Stellschraube staatlicher Kostentreiber im Tourismus zurückzudrehen. Denn es trifft den Großteil der Bevölkerung im Landkreis Groß-Gerau, wenn der Staat weiterhin einen starken ‚Steuer- und Gebühren-Aderlass‘ beim Tourismus betreibt“, so Rabe. Die Tourismusbranche spricht sich in dem Parlamentarierbrief zudem für ein bezahlbares Bahnfahren aus. Hier dürfe der Staat das Augenmaß nicht verlieren.

Groß-Gerau: Schwarzer Mercedes im Wert von 47.000 Euro gestohlen (GG-IR 333)
Einen im Hof eines Mehrfamilienhauses in der Darmstädter Straße abgestellten schwarzen Mercedes ML 350 im Wert von rund 47.000 Euro entwendeten Kriminelle in der Nacht zum Montag (20.11.) auf bislang nicht bekannte Weise. An dem Fahrzeug sind die Kennzeichen GG-IR 333 angebracht. Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise, insbesondere auf den Verbleib des gestohlenen Autos geben kann, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/696-0 zu melden.

Rüsselsheim: Für Marketing-Sprechstunde jetzt anmelden
Einzelberatung zum Thema „Marketing“ bietet die Wirtschaftsförderung der Stadt Rüsselsheim am Main zusammen mit den Wirtschaftspaten e.V. und Diplom-Designerin Monika Hihn-Lenhardt in der Marketing-Sprechstunde an. Der nächste Termin findet am Montag (27. November) statt. Angesprochen sind Unternehmen, die ihr Marketing voranbringen wollen, die wissen wollen, warum ihre Marketingmaßnahmen nicht wie gewünscht greifen oder die gerade ihre Marketingstrategie überarbeiten. Das Angebot richtet sich auch an Menschen, die ein neues Unternehmen aufbauen und dafür Anregungen benötigen oder den Gedankenaustausch suchen.
Alle Fragen zum Thema Marketing können bei der Marketing-Sprechstunde im Einzelgespräch mit den Marketingexperten der Wirtschaftspaten e.V. Alfred Korte und Monika Hihn-Lenhardt persönlich besprochen werden. Alfred Korte war mehr als 30 Jahre bei international operierenden Unternehmen in verantwortlichen Funktionen in den Bereichen Marketing und Vertrieb tätig. Für jede Einzelberatung ist eine Stunde Zeit geplant. Die Beratung ist kostenfrei, aber eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Terminanfragen können unter der Telefonnummer 06142 83-2211 oder per E-Mail an marion.koehler@ruesselsheim.de gestellt werden.

Gewinner der ersten Fraport Bildungsinitiative stehen fest
KinderHelden Förderverein FrankfurtRheinMain e.V. mit 10.000 Euro prämiert.
FRA/kr – Seit vielen Jahren schon fördert die Fraport AG Sport-, Kultur- und Bildungsprojekte von Vereinen aus der Region. Allein im vergangenen Jahr gingen rund 3.000 Förderanfragen ein, woraufhin der Flughafenbetreiber Ende Februar 2017 eine neue Ausschreibung ins Leben rief: Die Fraport-Bildungsinitiative bot Vereinen und Institutionen die Möglichkeit, innovative Bildungsmaßnahmen im Kinder- und Jugendbereich als Projekt einzureichen.
Insgesamt standen 25.000 Euro als Prämie zur Verfügung, die nun an zehn Gewinner vergeben wurden. Nach der Bewertung aller eingereichten Projekte durch eine interne Jury, überreichte Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG, dem Gewinner heute symbolisch den Spendenscheck.
Als Sieger der Ausschreibung ging der KinderHelden Förderverein FrankfurtRheinMain e.V. aus Frankfurt hervor und wurde mit einem Preisgeld von 10.000 Euro belohnt. Der Verein setzt sich für Kinder aus bildungsfernen Familien ein, die von jeweils einem ehrenamtlichen Erwachsenen unterstützt werden. Mindestens ein Jahr lang begleiten die Mentorinnen und Mentoren die Kinder sowohl im schulischen als auch im privaten Bereich und stehen ihnen als wichtige Impulsgeber, Ansprechpartner und Vorbilder zur Seite. Dem Verein gelingt es so, die Potenziale zahlreicher Kinder zu fördern und sie beim Wechsel auf die weiterführende Schule zu unterstützen.
Über ein Preisgeld von 5.000 Euro für den zweiten Platz sowie eine Summe von 3.000 Euro für Platz drei der Bildungsinitiative dürfen sich das Sportjugendzentrum Kuckucksnest aus Frankfurt und die Initiative „Schüler helfen Schülern“ aus Offenbach freuen. Außerdem unterstützt die Fraport AG sieben weitere Vereine mit einem Fördergeld in Höhe von jeweils 1.000 Euro.
Kriterium für die Teilnahme an der Ausschreibung war die Umsetzung der Bildungsmaßnahmen im direkten regionalen Umfeld des Flughafens. Bewerben konnten sich die Vereine und Institutionen bis Ende August dieses Jahres. Zu den Maßnahmen zählten unter anderem außerschulische Betreuungsangebote, die Förderung von sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen, aber auch präventive Angebote im Rahmen der Gewalt- und Drogenprävention sowie Hilfe bei (Cyber-)Mobbing.
Insgesamt war die erste Fraport-Bildungsinitiative ein voller Erfolg, weshalb eine Neuauflage der Initiative im nächsten Jahr bereits jetzt in Planung ist. Weitere Informationen finden Sie unter www.fraport.de/bildungsinitiative

Stockstadt: Rauch aus Wohnung / Jugendliche warnen Bewohner
Bislang unbekannte Jugendliche bemerkten am Samstagabend (18.11.) gegen 20.15 Uhr Rauch aus dem Fenster einer Erdgeschosswohnung in der Kirchstraße. Sie informierten daraufhin sofort die im Obergeschoss wohnende Familie. Noch vor Eintreffen der Feuerwehren aus Stockstadt und Biebesheim gelingt es einer ebenfalls alarmierten Polizeistreife den in der verrauchten Wohnung befindlichen 62-jährigen Bewohner auf den Brand aufmerksam zu machen und aus der Wohnung zu bringen. Er wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert.
Ursache für die Rauchentwicklung war vermutlich ein versehentlich auf dem heißen Kochfeld abgelegtes Tablett aus Kunststoff. Die Katze des 55-Jährigen blieb unverletzt und außer am Herd entstand kein weiterer Schaden. Die Bewohner des Hauses konnten nach Lüftung der Räume durch die Feuerwehr anschließend wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Darmstadt: Einbrecher machen Beute / Kripo sucht Zeugen
Unter anderem mit Bargeld, einer Digitalkamera sowie einem Laptop entkamen bislang noch unbekannte Täter nach einem Einbruch in der Goethestraße am Freitagabend (17.11.). Zwischen 17.45 Uhr und 20.40 Uhr drangen die Kriminellen durch eine aufgehebelte Terrassentür in die Erdgeschosswohnung ein und durchsuchten sämtliche Räumlichkeiten. Nach ersten Erkenntnissen flüchteten sie anschließend unerkannt mit ihrer Beute. Deren Wert wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt. Anschließend ergriffen sie unerkannt die Flucht. Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen nehmen die Ermittler der Darmstädter Kripo (K 21/22) unter der Rufnummer 06151/969-0 entgegen.

Erzhausen: Über den Balkon in die Wohnung eingedrungen
Über den Balkon sind bislang noch unbekannte Täter am Freitagabend (17.11.) in eine Wohnung in der Straße "Im Heppensee" eingebrochen. Gegen 18.45 Uhr bemerkten Zeugen die Spuren der Kriminellen und alarmierten die Polizei. Seit 18.15 Uhr waren sie nach ersten Erkenntnissen über die aufgehebelte Balkontür in das Anwesen eingedrungen. Hier wurden verschiedene Räume durchsucht und Bargeld sowie Zigaretten entwendet. Das Kommissariat 21/22 hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft unter der Rufnummer 06151/969-0 auf Zeugenhinweise.

Rüsselsheim: Stadtbüro Dicker Busch geschlossen
Aufgrund einer Fortbildung bleibt das Stadtbüro Dicker Busch am Mittwoch (29. November) geschlossen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen am Donnerstag (30. November) wieder von 8 bis 13 Uhr mit ihrem Service zur Verfügung.
Die Bürgerinnen und Bürger können sich für Auskünfte zu Verwaltungsleistungen auch an die einheitliche Behördenrufnummer 115 wenden. Hier erhalten sie von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr telefonisch Informationen.

Rüsselsheim: Wohnungsinhaber überrascht ungeschickten Einbrecher
Nachdem ein Einbrecher am Samstag (18.11.) gegen 17.45 Uhr das Fenster einer Erdgeschosswohnung "Am Maindamm" aufgehebelt hatte und anschließend beim Einsteigen in die Räumlichkeiten mehrere Gegenstände vom Fensterbrett warf, wurde der 22-jährige Wohnungsinhaber durch den verursachten Lärm auf den Kriminellen aufmerksam. Als der Unbekannte den Mann erblickt, flüchtet er sofort vom Tatort. Der Flüchtige ist zirka 20-25 Jahre alt, 1,75-1,80 Meter groß und hat eine Glatze. Der Tatverdächtige war komplett schwarz gekleidet. Wer etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/696-0 zu melden.

Rüsselsheim: Einbrecher schütten Paprikapulver in Aquarium und hinterlassen obszöne Zeichnungen
In eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Schulstraße drangen Kriminelle am Samstag (18.11.) in der Zeit zwischen 9.30 Uhr und 17.40 Uhr ein, indem sie zuvor die Eingangstür aufhebelten. In der Wohnung wurden anschließend sämtliche Behältnisse durchwühlt und durchsucht. Die Täter ließen unter anderem zahlreiche Parfümflaschen, eine Armbanduhr und eine Espressomaschine mitgehen.
Bevor sie den Tatort wieder verließen, schütteten sie scharfes Paprikapulver in ein Aquarium und hinterließen obszöne Zeichnungen auf einem Bügelbrett. Hinweise in diesem Zusammenhang werden erbeten an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/696-0.

Rüsselsheim: Lauter Knall auf Schulhof ruft Polizeistreife auf den Plan/Jugendliche sprengen Mülleimer
Just in dem Moment als eine Polizeistreife am Samstag (18.11.) gegen 16.50 Uhr an der Immanuel-Kant-Schule im Evreuxring vorbeifuhr, vernahmen die Beamten einen lauten Knall auf dem Schulhof. Anschließend treffen die Ordnungshüter auf dem Schulgelände zwei junge Männer im Alter von 17 und 19 Jahren an. Die Ordnungshüter finden bei dem Duo mehrere selbstgebaute Böller und eine Kleinstmenge Marihuana. Zudem stellen die Polizisten auf dem Schulhof einen gesprengten Mülleimer, in dem sich noch Reste eines Böllers befinden, fest. Die beiden Männer erwarten nun Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz und das Betäubungsmittelgesetz.

Groß-Gerau: Autofahrerin mit 3,95 Promille in Schlangenlinien unterwegs
Weil sie am Samstagabend (18.11.) gegen 18.40 Uhr mit ihrem Pkw in Schlangenlinien auf der Bundesstraße 42 von Weiterstadt in Richtung Büttelborn unterwegs war und hierbei beinahe ein liegengebliebenes Pannenfahrzeug touchierte, verständigten Verkehrsteilnehmer die Polizei. In Groß-Gerau konnten Polizeibeamte die 41-jährige Wagenlenkerin, die mit dem Fahrzeug ihr schulpflichtiges Kind chauffierte, anschließend kontrollieren. Ein Atemalkoholtest zeigte 3,95 Promille an. Sie musste sich einer Blutentnahme unterziehen und ihr Führerschein wurde von den Ordnungshütern sichergestellt. Die Frau erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

Büttelborn: Einbrecher schlagen dreimal zu
Einbrüche in zwei benachbarte Häuser in der Dornheimer Straße wurden am Sonntagnachmittag (19.11.) von den jeweiligen Eigenheimbesitzern festgestellt. Die Tatzeiten können nicht genau eingegrenzt werden. Kriminelle verschafften sich gewaltsam Zutritt in die Räumlichkeiten und durchwühlten im Anschluss Schränke und Schubladen. Ihnen fielen unter anderem Geld, Schmuck und Kunstgegenstände im Wert von insgesamt mehreren tausend Euro in die Hände.
Zudem drangen Einbrecher am Samstag (18.11.) in der Zeit zwischen 17.30 Uhr und 20.45 Uhr in ein Einfamilienhaus "In den Rödern" ein und durchsuchten mehrere Zimmer. Nach ersten Erkenntnissen zogen die Täter hier aber ohne Beute wieder ab. Hinweise in allen drei Fällen werden erbeten an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/696-0.

Groß-Gerau: 10.000 Euro Schaden bei Garagenbrand
Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts brach in der Nacht zum Samstag (18.11.) gegen 1.35 Uhr ein Brand in einer Garage in der Josef-Seliger-Straße aus. Die alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr Groß-Gerau hatten die Flammen anschließend rasch unter Kontrolle. Dennoch entstand an dem Gebäude sowie zwei Autos und einem Motorrad, die durch die Flammen ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurden, ein geschätzter Schaden von insgesamt rund 10.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Rüsselsheim: Verkehrsunfallflucht, Urkundenfälschung

Haßlocher Straße / Weserstraße
Samstag, 18.11.2017, 09.55 Uhr
Der Unfallverursacher fuhr mit seinem unversicherten und mit verfälschten Kennzeichen versehenen schwarzen Audi A6 die Haßlocher Straße in Richtung Stadtunterführung. Hierbei überholte er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in der 30er Zone einen vorausfahrenden Pkw, scherte unmittelbar vor diesem wieder ein. An der Kreuzung zur Weserstraße fuhr zu diesem Zeitpunkt eine 77-jährige Rüsselsheimerin mit ihrem Chevrolet vorsichtig in die Kreuzung ein, um nach links in die Haßlocher Straße einzubiegen. In diesem Moment hatte der Audi gerade seinen Überholvorgang beendet und es kam im Kreuzungsbereich zum Unfall. Anschließend flüchtete der Fahrer des Audi mit seinem Pkw von der Unfallstelle. Im Zuge der Fahndung wurde das Verursacherfahrzeug verschlossen auf einem Opel Parkplatz aufgefunden. Auf den nagelneuen Überführungskennzeichen waren gefälschte Zulassungssiegel aufgebracht. Von dem Fahrer fehlt bisher jede Spur. Es entstand Sachschaden von insgesamt ca. 13000 Euro. Der Pkw Audi wurde sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.

Frankfurt-Sachsenhausen: Versuchtes Tötungsdelikt - Zeugen gesucht!
Am frühen Sonntagmorgen (19.11.) wurde ein 22-Jähriger nach einer Auseinandersetzung in der Elisabethenstraße schwer verletzt. Die Tatverdächtigen sind flüchtig.
Der 22-Jährige war mit seinen Bekannten im Vergnügungsviertel "Alt-Sachsenhausen" unterwegs. Gegen 03.20 Uhr wurde die Gruppe um den 22-Jährigen von einer achtköpfigen Personengruppe, aus bislang unbekannten Gründen, verbal angegangen. Aus diesen Streitigkeiten entwickelten sich Handgreiflichkeiten. Einer der Männer schlug dem 22-Jährigen so ins Gesicht, dass dieser sehr schwere Kopfverletzungen erlitt. Er wurde sofort in ein Krankenhaus eingeliefert, sein Zustand ist allerdings kritisch.
Die Personengruppe, rund um den Schläger, flüchtete anschließend in verschiedene Richtungen. Die acht Männer können folgendermaßen beschrieben werden: 16 bis 20 Jahre alt, nordafrikanisches Erscheinungsbild, alle dunkel bekleidet.
Der mutmaßliche Schläger kann folgendermaßen beschrieben werden: männlich, 180 cm bis 185 cm groß, 16 bis 20 Jahre alt, kurze, schwarze Haare (nicht gelockt), schmale Statur, schmales Gesicht, trug eine schwarze Jacke und eine dunkle Hose.
Ein weiterer Mann aus der Gruppe kann folgendermaßen beschrieben werden: 180 bis 190 cm groß, kräftige Statur (100 bis 120 kg schwer), kurze, schwarze Haare (nicht gelockt), weiches Gesicht (sogenanntes "Babyface"), trug dunkle Oberbekleidung.
Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall und den Tätern machen können, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 069/755-53111 entgegen.

Geldbörse geraubt - Offenbach
Einer Fußgängerin wurde am Samstagmittag (18.11.) das Portemonnaie im Hessenring geraubt. Um 12.45 Uhr ging die 54-Jährige in Richtung der Buchhügelallee. Zum Zeitpunkt, als sie ihre Geldbörse in der Hand hielt, trat plötzlich ein Mann an die Offenbacherin heran und riss ihr die Geldbörse, in der sich ein mittlerer dreistelliger Betrag befand, aus der Hand. Der Räuber rannte anschließend damit in Richtung der Schrebergärten zwischen Dornbuschstraße und Valentin-Unkelbach-Weg weg. Täterbeschreibung: zirka 40 Jahre, zirka 1,70 Meter, mutmaßlich Osteuropäer (Bulgare), normale Statur, Muttermal von ca. 3cm Durchmesser unter dem linken Auge, dunkle, kurze Haare, schwarze Lederjacke, blaue Jeans, graue oder braune Turnschuhe (vermutlich Adidas). Sachdienliche Hinweise bitte an die Kripo unter 069/8098-1234.

Einbrecher scheiterten zweimal - Dietzenbach
Bislang Unbekannte scheiterten am Freitagabend (17.11.) beim Einbruch in zwei Einfamilienhäuser in der Lehrstraße. Die Kriminellen waren gegen 23 Uhr auf das Grundstück eines Hauses im Bereich der 60-iger Hausnummer eingedrungen und hatten sich an der Kellertür zu schaffen gemacht. Die anwesende 65-jährige Bewohnerin hörte das Treiben und machte sich bemerkbar, worauf die Gauner unerkannt das Weite suchten.
Im Bereich der 50-iger Hausnummer fielen die Einbrecher dann erneut auf. Um 23.45 Uhr hebelten die Täter dort an der Balkontür eines Domizils. Durch den auch hier anwesenden Bewohner wurden sie gestört und verschwanden in der Dunkelheit. Allerdings erkannte der 46-jährige Mieter einen Tatverdächtigen mit folgender Beschreibung: 20-30 Jahre, zirka 1,85 Meter, dunkel gekleidet. Die Kripo bittet um Hinweise unter 069/8098-1234.

Mit Mini und Alkohol Crash gebaut - Obertshausen
Alkohol am Steuer dürfte mitursächlich für einen Alleinunfall gewesen sein, der sich am Sonntagmorgen (19.11.) auf der B 448 ereignete. Gegen 4 Uhr befuhr ein 25-Jähriger mit einem Mini-Cooper die Kraftfahrstraße aus Fahrtrichtung Tannenmühlkreisel kommend und kam in einer langgezogenen Rechtskurve auf regennasser Fahrbahn nach rechts von der Straße ab. Der Kleinwagen prallte gegen einen Baum, schleuderte anschließend zurück auf die zweispurige Straße in die Leitplanken und blieb schließlich entgegengesetzt der Fahrtrichtung stehen. Der aus Obertshausen stammende Fahrer machte sich aus dem Staub, aber kurze Zeit später von der Polizei ermittelt. Der Flüchtige, der leichte Verletzungen davontrug, musste eine Blutprobe abgeben. Neben dem am Sportwagen entstandenen wirtschaftlichen Totalschaden waren auch die Beschädigungen an Verkehrseinrichtungen und der angerichtete Flurschaden nebst notwendiger Straßenreinigung kostenintensiv.

Einbrecher festgenommen - Offenbach
Am Sonntagmorgen (19.11.) klickten bei einem Heranwachsenden die Handschellen. Der 20-Jährige steht im Verdacht, um 06.55 Uhr, in ein Modegeschäft in der Straße "Kleiner Biergrund" eingebrochen zu sein.
Ein Zeuge hörte Scheibenklirren und alarmierte die Ordnungshüter. Den Offenbacher, der den Tatort mit einer geklauten Registrierkasse bereits verlassen hatte, schnappten sie im angrenzenden Parkhaus. Das erbeutete Bargeld hatte er noch bei sich. Den Kriminellen, der der Polizei hinreichend bekannt ist, erwartet ein Ermittlungsverfahren und die Vorführung beim Haftrichter.

Heinz Schmidt
Erzhausen: 75-jähriger Mann aus Erzhausen vermisst
Die Polizei ist derzeit auf der Suche nach dem 75 Jahre alten Heinz Schmidt aus Erzhausen. Gegen 14.30 Uhr am Mittwochnachmittag (15.11.) hatte der Senior sein Anwesen im Eichenweg verlassen.
Seitdem fehlt von ihm jede Spur. Er ließ alle persönlichen Gegenstände zurück und soll vermutlich nur mit Walking-Stöcken unterwegs sein. Eine Fahndung mit Unterstützung von Mantrailer Hunden sowie einem Polizeihubschrauber verliefen bislang noch ohne Erfolg.
Die Ermittler des Kommissariats 10 hoffen deshalb auf Mithilfe der Bevölkerung. Wer hat Herrn Schmidt gesehen? Er ist circa 1,70 Meter groß, hat graue Haare und eine stämmige Figur. Bekleidet war er mit einer Jeans und einer dunklen Jacke. Zudem ist er schlecht zu Fuß, weswegen er ein oder zwei Walking-Stöcke mit sich führt. Zeugen werden gebeten, sich bei der Darmstädter Kripo oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden, wenn sie Hinweise zum Vermissten haben.


Dachbegrünung des Horváth-Zentrums
Die Margit-Horváth-Stiftung freut sich mitteilen zu können, dass inzwischen die Finanzierung der Dachbegrünung des Horváth-Zentrums gesichert ist und die Arbeiten bereits Ende November durchgeführt werden können.
Der Hess. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir erteilte uns vor Kurzem die Zusage auf einen Zuschuss in Höhe von 8.000.- €.
Etwa in gleicher Höhe konnten Spenden im Zusammenhang mit dem „Lauf für ein begrüntes Dach“ und auch im Rahmen zahlreicher Veranstaltungen eingenommen werden.
Die Mainova AG hatte bereits seit Längerem einen Zuschuss in Höhe von 4.000.- € erteilt.
Die Margit-Horváth-Stiftung dankt sehr herzlich allen Unterstützern, privaten Spendern und Sponsoren und freut sich, dass noch in diesem Jahr die Grundidee des Gebäude (= der von jungen Menschen angehobene Waldboden, der architektonisch zum schräg ansteigenden Dach wurde) realisiert werden kann.
Nur mit einem großen Engagement von vielen Privatpersonen, Freunden und Förderern der Stiftung, Firmen und Institutionen war dies möglich.
"Ganz herzlichen Dank" sagt Cornelia Rühlig, die Vorsitzende der Margit-Horváth-Stiftung.
Angesichts der Vielzahl von Terminen im Dezember ist eine Art Einweihung für das Frühjahr vorgesehen.
http://www.gg-online.de/html/kz_walldorf.htm


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

#Aktuelles aus der Region
#Ausflüge
#Einkaufen
#Burgen und Schlösser
#Gedenkstätten
#Museen
#Naturschutzgebiete
#Parks und Gärten
#Tierparks

-> http://bit.ly/1hBNG3r


Meine Fotos
sind bei Fotocommunity
unter folgendem
Link zu finden:
Fotos


Deutschland
Hessen
Region Rhein Main
Kreis Groß-Gerau


Aktuelle Meldungen / News, BKA, LKA, Polizei, Feuerwehr, Flughafen Frankfurt, Kreisverwaltung, Kommunen aus dem
Kreis Groß-Gerau,
Region Rhein Main



Weihnachts-
und
Handwerker-
märkte


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Veranstaltungen

Ausstellungstipps

Aktuelles aus der Region

Ausflüge

Einkaufen

Burgen und Schlösser

Gedenkstätten

Museen

Naturschutzgebiete

Parks und Gärten

Tierparks






 

© 2017 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau