Museen
Burgen + Schlösser
Gedenkstätten
Portraits
Industriekultur
Höchster Porzellan
Veranstaltungstipps
KulTour Kreis GG
Ausstellungstipps
Kinos
Magazin WIR in GG
Ferien und Feiertage HE
Bücher und mehr ...
Offene Ateliers
Gedenkstein am Kornsand

Gedenkstein
Ein 1954 errichteter Gedenkstein am Kornsand erinnert an die Ermordung von sechs Personen.
Die Inschrift lautet:

21. März 1945
Im Anblick ihrer Heimat
wurden hier schuldlos erschossen: Eberhardt Georg, Nierstein
Eller Cerry, Nierstein
Eller Johann, Nierstein
Lerch Nikolaus, Nierstein
Schuch Jakob, Nierstein
Gruber Rudolf, Oppenheim
Den Toten zum Gedächtnis!
Den Lebenden zur Mahnung!
Damit, was hier geschah,
sich nie wiederhole.

Die Geschichte
Die sechs Personen (ausgenommen Gruber), es handelte sich um Sozialdemokraten, Kommunisten und um eine Frau jüdischer Abstammung, waren schon während der Zeit des Faschismus verfolgt und vorübergehend eingesperrt gewesen. Sie wurden am 18. März 1945 wegen "Aufwiegelei" festgenommen, der NSDAP in Darmstadt überstellt und am Morgen des 21. März wieder entlassen. Als sie mit der Fähre am Kornsand übersetzen wollten, erfuhren sie, dass diese beschlagnahmt war. Daraufhin wollten sie mit einem Nachen den Rhein überqueren, um nach Hause zu gelangen. Sie gingen zurück auf der Fähre, wo sie erneut verhaftet und abgeführt wurden. Daran waren Alfred Schniering, ehemaliger Leiter der NS-Gauschule, die Leutnante Hans Kaiser und Heinrich Funk sowie Georg Ludwig Bittel, Ortsgruppenleiter der NSDAP, beteiligt. Gruber wurde von Schniering der Fahnenflucht bezichtigt und ebenfalls am 21. März 1945 auf dem Kornsand verhaftet. Nach einem in einer Wirtschaft durchgeführten "Verhör" wurden die Personen zu der in der Nähe gelegenen Flak-Stellung getrieben (nebenstehendes Foto vom 23. März 1945 zeigt eine Luftaufnahme dieser Flakstellung). Dort suchte Schniering vergeblich nach Freiwilligen für ein Erschießungskommando. Danach wurden die Unglücklichen nochmals etwa 100 Meter von der Flak-Stellung weg auf das Feld getrieben und brutal misshandelt.

Die Ermordung
Anschließend mussten sie ihre eigenen Gräber ausheben. Danach wurde wieder nach Freiwilligen für die Erschießung unter den Flaksoldaten gesucht. Diese lehnten erneut ab. Leutnant Kaiser übernahm schließlich die Erschießung der sechs Todgeweihten. Diese mussten sich der Reihe nach vor den von ihnen selbst ausgehobenen Gräbern aufstellen und wurden, im Anblick ihrer Heimat, schuldlos und unmittelbar vor dem Ende des Krieges, erschossen.


 


Gedenkstein am Kornsand
Gedenktafel mit den Namen der Ermordeten
Flakstellung, Luftbild vom 23. März 1945
Luftbild vom 23 März 1945, rechts der Rhein
 

Kriegsende
Am 21. März 1945 standen US-Panzerspitzen
vor Ingelheim und Nieder-Olm.
Am 7. und 8. Mai 1945 kapitulierten die Nazis vor den Alliierten.

Im Sommer 1945 wurden die Leichen der Ermordeten auf die Friedhöfe in Nierstein
und Oppenheim überführt.

Das Urteil (1949):
Schnierung erhielt wegen Verbrechens
gegen die Menschlichkeit lebenslänglich
Zuchthaus und Ehrverlust.
Kaiser (zum Zeitpunkt der Tat 18 Jahre alt) wurde zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Bittel wurde freigesprochen.

Verbrechen am Kornsand
#www. kornsandverbrechen.de



Das könnte Sie auch interessieren:

#Lehrpfad KZ-Außenlager Walldorf
#Ehemalige Synagoge Erfelden
#Laurentiuskirche Trebur
#Hüttenkirche in Mörfelden-Walldorf
#Jüdischer Friedhof Groß-Gerau
#Zerstörte Synagogen
#Mönchhofkapelle


Tierparks
#Vogelpark in Biebesheim
#Vivarium in Darmstadt
#Englischer Garten Eulbach
#Zoologischer Garten Frankfurt
#Stadtwaldhaus / Fasanerie in Frankfurt
#Kobelt-Zoo in Frankfurt-Schwanheim
#Tiergarten Fasanerie in Groß-Gerau
#Wildpark "Alte Fasanerie" in Hanau Klein-Auheim
#Opel-Zoo Kronberg/Taunus
#Zoo Mainz-Gonsenheim
#Waldzoo Offenbach
#Rheinhäuserhof in Trebur-Geinsheim
#Fasanerie in Wiesbaden

Deutschland
Hessen
Kreis Groß-Gerau
Trebur
Gedenkstein am Kornsand

Anfahrt:
Folgen Sie ab
Trebur-Geinsheim der
L-3094 Richtung #Kornsand.
Der Beschilderung folgen.


Literatur:
"Im Anblick ihrer Heimat"
Unterrichtsmaterial
des Hessisches Institut für Lehrerfortbildung,
Bestell-Nr.
3125/0197A

© 2016 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau